Nachlegen

"Wer an Sonntagsspaziergang denkt sollte besser zu Hause bleiben"

18. März 2022, 18:30 Uhr

Bei den vier überkreislichen Damenteams geht der Blick auf den Sonntag. Kollerbeck in der Bezirksliga die beiden Landesligisten Ottbergen-Bruchhausen und Phönix Höxter sowie Westfalenligist SV Bökendorf sind gefordert. 

20-03.22 13:00 Uhr VfL Bochum II - SV Bökendorf

Klappt es mit dem nächsten Erfolg für den SV Bökendorf. Es wäre super wichtig beim Vorletzten vom VfL Bochum II. In der Ruhrmetropole könnte der SVB ganz wichtige Zähler in Sachen Klassenerhalt mit ins Weserbergland bringen. Nach den Siegen gegen Herford und Emsdetten soll mit einem weiteren Dreier mehr als die aktuellen zwei Zähler Differenz zum ersten Abstiegsplatz gelegt werden. Trainer Dieter Olejak beschreibt: "Nach dem spielfreien Wochenende geht unsere Reise am Sonntag nach Bochum um dort gegen die 2. Mannschaft des VFL zu spielen. Trotz einiger Ausfälle, möchten wir unsere Erfolgsserie dort fortsetzen. Es wird wieder ein Abstiegsduell wo wir kämpferisch alles geben müssen."

20.03. 15:30 Uhr: SC Wiedenbrück - Phönix 95 Höxter

SC Wiedenbrück steht gegen Höxter eine schwere Aufgabe bevor. SC Wiedenbrück musste am letzten Spieltag die 17. Niederlage einstecken, will aber auch dieses Mal wieder alles geben, um endlich den ersten Saisonsieg zu feiern. Gegen den SV Germania Stirpe war für Phönix im letzten Spiel nur ein Unentschieden drin. SC Wiedenbrück möchte gegen Phönix 95 Höxter die Scharte des Hinspiels auswetzen, als man mit 0:8 deutlich unterlag.

SC Wiedenbrück ist das einzige Team in der Liga, das bisher ohne Punkt in der Tabelle dasteht. Ein ums andere Mal wurde die Abwehr des Tabellenletzten im bisherigen Saisonverlauf an ihre Grenzen gebracht. Die 109 kassierten Treffer sind der schlechteste Wert der Landesliga Staffel 1.

Auf fremdem Terrain reklamierte Höxter erst sieben Zähler für sich. Die Höxteraner nehmen mit 18 Punkten den neunten Tabellenplatz ein. Die Zwischenbilanz der Kreisstädter liest sich wie folgt: fünf Siege, drei Remis und neun Niederlagen. Die passable Form der Gäste belegen sieben Zähler aus den letzten fünf Begegnungen.

Wenn SC Wiedenbrück den Platz betritt, fallen viele Tore. Nur landen die meisten im Kasten des Heimteams (109). Aber auch bei Phönix ist die Verteidigung anfällig für Gegentreffer (40).

Mit Phönix 95 Höxter empfängt SC Wiedenbrück diesmal einen sehr schweren Gegner. Phönix Coach Müller sagte uns: "Wir spielen am Sonntag in Wiedenbrück beim Tabellenschlusslicht. Wer aber denkt, dass das ein Sonntagsspaziergang wird, der sollte besser zu Hause bleiben. Für mich ist es vielleicht das schwerste Spiel der Saison. Wir haben den Druck gewinnen zu müssen und der Gegner kann eigentlich befreit aufspielen da sie nichts mehr zu verlieren haben. Fehlen werden uns Aarents, Rauchmann und Oelmann, hinter Gröne, Rode und Künemund stehen noch große Fragezeichen. Wir werden also auch personell wieder auf letzter Rille nach Wiedenbrück fahren.
Corona beeinflusst aktuell doch sehr stark. Wir wollen trotz aller Umstände das Ding ziehen. Darauf werden wir das Team entsprechend vorbereiten."

20.03. 15:00 Uhr: SC Borchen - SV Ottbergen-Bruchhausen

Am Sonntag bekommt es Ottbergen mit Borchen zu tun, einem Kontrahenten, der den Erfolg zuletzt gepachtet hatte. Während der SCB nach dem 9:0 über SC Wiedenbrück mit breiter Brust antritt, musste sich der SVO/B zuletzt mit 0:3 geschlagen geben. Gelingt dem SV Ottbergen-Bruchhausen gegen den SC Borchen die Revanche? Nach dem 1:6 im Hinspiel hat man noch eine Rechnung offen mit den Hausherren.

Für hohen Unterhaltungswert war in den bisherigen Spielen von Borchen stets gesorgt, mehr Tore als der Sport Club (63) markierte nämlich niemand in der Landesliga Staffel 1. Die Borchener verbuchten 13 Siege, drei Unentschieden und eine Niederlage auf der Habenseite. Der Ertrag der letzten Spiele ist grundsolide – 13 Punkte aus den letzten fünf Partien holte das Heimteam.

Mit erst 14 erzielten Toren hat Ottbergen im Angriff Nachholbedarf. Die Ottberger holten aus den bisherigen Partien vier Siege, ein Remis und zehn Niederlagen. Die letzten Auftritte waren mager. Aus den vergangenen fünf Spielen holte der Sport Verein lediglich einmal die Optimalausbeute.

Über drei Treffer pro Spiel – diese Wahnsinnstorausbeute legt der SCB vor. Der SVO/B muss sich definitiv etwas einfallen lassen, um die Offensivabteilung des SC Borchen zu stoppen. Wie der vierte Platz in der Auswärtstabelle belegt, fühlt sich der SV Ottbergen-Bruchhausen auf fremdem Terrain pudelwohl, sodass sich die Blau-Schwarzen für das Gastspiel bei Borchen etwas ausrechnen. Ob das Spiel so eindeutig endet, wie die Tabelle vermuten lässt? Ottbergen schafft es mit 13 Zählern derzeit nur auf Platz elf, während der SCB 29 Punkte mehr vorweist und damit den zweiten Rang einnimmt.

Der SC Borchen geht als klarer Favorit ins Spiel, liegt man im Klassement doch deutlich vor dem SVO/B. "Wir spielen am Sonntag in Borchen beim Tabellenzweiten, demnach wird es sicherlich kein einfaches Spiel. Aber wir wollen trotzdem versuchen etwas Zählbares mitzunehmen. Zum Kader kann ich noch keine Aussage treffen, es wird sich erst kurzfristig entscheiden, wer zur Verfügung steht", so SVO/B Trainer Manuel Bohnert.

20.03. 13:00 Uhr: SV Kollerbeck - SG Hövelriege/Stukenbrock

Hövelriege konnte in den letzten sechs Spielen nicht punkten. Mit Kollerbeck wartet am Sonntag auch noch ein starker Gegner. SVK musste sich im vorigen Spiel dem GW Varensell mit 0:1 beugen. Die SG H/S musste am letzten Spieltag die achte Niederlage einstecken, will aber auch dieses Mal wieder alles geben, um endlich den ersten Saisonsieg zu feiern. Im Hinspiel hatten sich beide Mannschaften mit einer Punkteteilung (2:2) begnügt.

Angesichts der guten Heimstatistik (5-0-1) dürfte SV Kollerbeck selbstbewusst antreten. Die SV´ler holten aus den bisherigen Partien sieben Siege, ein Remis und drei Niederlagen. Die Kollerbecker treten mit einer positiven Bilanz von zwölf Punkten aus den letzten fünf Spielen an.

Der Angriff ist bei der SG Hövelriege/Stukenbrock die Problemzone. Nur neun Treffer erzielte die Spielgemeinschaft bislang.

Die Hintermannschaft des Gasts ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung von Kollerbeck mehr als zweimal pro Spiel ins Schwarze. Ob das Spiel so eindeutig endet, wie die Tabelle vermuten lässt? Hövelriege schafft es mit einem Zähler derzeit nur auf Platz elf, während SVK 21 Punkte mehr vorweist und damit den zweiten Rang einnimmt.

Alles andere als ein Sieg wäre eine Enttäuschung für SV Kollerbeck, schließlich kommt die bisherige Saisonbilanz der Grün-Weißen erheblich erfreulicher daher als das Abschneiden der SG H/S. SVK Trainer Patrick Oestreich formuliert. "Wir wissen noch nicht ob wir am Sonntag spielen können. Letzte Woche musste unser Spiel verlegt werden, da uns die Corona-Welle voll erwischt hat. Das droht uns für diese Woche auch wieder und es entscheidet sich erst am Freitag/Samstag ob das Spiel stattfindet.
Wir wollen natürlich gerne spielen und wenn wir genug Spielerinnen zur Verfügung haben, dann machen wir das auch. Ziel ist es dann, dass schlechte Hinspiel gegen Hövelriege/Stuckenbrock vergessen zu machen, da haben wir sehr glücklich einen Punkt geholt. Wir wollen zeigen das wir es besser können und die drei Punkte in Kollerbeck behalten."

Kommentieren