BZ-Liga aktuell

Wende nach der Pause: "Nur Punkte bringen dich weiter"

02. Oktober 2021, 18:40 Uhr

Dringenberg hatte im ersten Abschnitt Mühe in die Partie zu finden

Bereits am heutigen Samstag startete die Bezirksliga in den sechsten Spieltag mit der vorverlegten Partie des SV Dringenberg gegen den FC Augustdorf. Dabei setzte sich die gastgebende Schmidt-Elf mit 4:0 (0:0) durch und kann den Tag auf dem bayrischen Abend mit drei Punkten feiern. Allerdings überzeugte der Gastgeber erst bedingt nach dem Seitenwechsel.

SV Dringenberg - FC Augustdorf 4:0 (0:0)

Der erste Spielabschnitt war da schon eine zähe Veranstaltung und brachte entsprechend keine Tore und nur sehr wenige Szenen vor den beiden Toren. Einzig ein Freistoß in der ersten Viertelstunde von der Strafraumgrenze brachte das Augustdorfer Gehäuse einigermaßen in Gefahr, aber der FC Keeper war zur Stelle. Die Dringenberg wirkten ein Stück uninspiriert und kamen irgendwie nicht rein in diese Partie. Auch SVD Vorsitzender Christian Rohe sah dies so und war nicht wirklich zufrieden. Die Gäste aus dem Lipperland pushten sich aber auch bei jeder Aktion um die Klatsche vom letzten Wochenende vergessen zu machen und auch der kleine aber stimmgewaltige Augustdorfer Fanclub unterstützte die Elf nach Kräften. So blieb es bis zur Pause beim torlosen und höhepunkten armen Remis im Dringenberger Burgstadion vor gut 150 Zuschauern.

Nach dem Wiederanpfiff sollte sich das Bild ändern, wenn auch nur minimal. Sven Schmidt hat wohl den Wachmacher in seiner Halbzeitansprache gegeben und seine Jungs etwas aus der Lethargie gerissen. Denn zumindest das Toreschießen funktionierte nach dem Wiederanpfiff. Deren vier schenke der SVD dem Gast ein und kann damit entspannt den Abend im Burgstadion ausklingen lassen. Es war kein wirklich gutes Spiel vom SVD, aber wen interessiert das Morgen noch. Die Punkte bleiben an der Burg und zumindest bis Sonntag Nachmittag ist Dringenberg Tabellenzweiter. Die Tore für die Hausherren erzielten Patrick Stiewe, Nölle erneut Stiewe per Elfmeter und Kriger.

Dringenbergs Trainer Sven Schmidt beschreibt. „Erste Halbzeit haben wir das nicht gut gemacht. Da fehlte die Aggressivität und wir sind nicht so in die Zweikämpfe gekommen. Es gab kaum Chancen im ersten Spielabschnitt, obwohl wir aus meiner Sicht gleich nach zwei Minuten einen Elfmeter hätten bekommen können nach einem Foul an Daniel Neumann. Wir haben zur Pause dann etwas umgestellt und das 1:0 war dann auch der Dosenöffner in dem Spiel. Danach hatten wir das Geschehen unter Kontrolle. Vielleicht ist der Sieg, der verdient war, um 1-2 Tore zu hoch ausgefallen, aber am Ende des Tages kommst du auch nur mit Punkten weiter.“


Das FCA Trainerteam Rau/Wiemann beschreibt die Niederlage. „Nach letztem Sonntag haben wir eine Reaktion gezeigt, mit der wir zufrieden sind, auch wenn das Ergebnis etwas anderes widerspiegelt. In der ersten Halbzeit war es ein ausgeglichenes Spiel gegen einen guten Gastgeber. Nach dem Seitenwechsel wurde Dringenberg stärker, gewinnt letztendlich auch verdient, aber doch deutlich zu hoch. Die grundlegenden Tugenden waren heute wieder zu erkennen und wir werden uns mit so einer Einstellung auch bald wieder belohnen. Herzlichen Glückwunsch an Dringenberg.“

Vom FCA meinte sportlicher Leiter Alexander Bechthold nach dem Abpfiff. „Nach dem Debakel der letzten Woche haben wir gegen ein starkes Team gut dagegen gehalten. Leider ist das Ergebnis durch zwei kuriose Fehlentscheidungen zwei Tore zu hoch ausgefallen. Wir werden weiter für unseren ersten Sieg kämpfen und den Bock hoffentlich bald umstoßen. Am Dienstag geht es im Pokal gegen Jerxen weiter.“

[Widget Platzhalter]

Kommentieren