Sportchef spricht Klartext

Wende Derbysieg mit Disziplin, Einsatz und Siegeswillen

06. Oktober 2021, 19:00 Uhr

VfR Sportdirektor Thomas Schulte ist immer ganz nah dran an der Mannschaft

Beim Bezirksligisten VfR Borgentreich hatten die ersten vier Spiele in der Staffel 3 eines gemeinsam, sie wurde allesamt nicht gewonnen und auch kein Punkt auf der Habenseite verbucht. In der Orgelstadt haben Sie jedoch die Ruhe bewahrt und besonders Sportdirektor Thomas Schulte war tiefenentspannt und glaubt an die Mannschaft des vor der Saison neu verpflichteten Trainers Jörg Mackenbach. An den letzten beiden Spieltage kehrte der Erfolg dann zurück und die beiden Kreisderbys in Peckelsheim und in der eigenen Rolandkampfbahn gegen Brakel II wurden gewonnen. Wir haben uns mit Thomas Schulte über die Situation unterhalten.

Erstes Fazit nach den bisherigen Spielen

"Wenn wir die ersten sechs Spiele der Saison Revue passieren lassen, muss man sicher ein paar Dinge berücksichtigen und richtig einordnen. An den ersten vier Spieltagen mussten wir gegen Höxter, Dringenberg und Detmold antreten. Wenn man sich die Tabelle nach dem jetzigen Stand anschaut, belegen genau diese drei Teams die ersten drei Plätze. Ich bin davon überzeugt, dass diese drei Mannschaften auch am Ende der Saison unter den ersten fünf stehen werden. Von daher hatten wir zunächst mal ein hartes Auftaktprogramm", beschreibt Thomas Schulte die Auftaktniederlagen. 


Der in Kassel wohnende VfR Verantwortliche führt zu den Niederlagen gegen die sich bisher als Spitzenteams herauskristallisierten Teams nochmal einiges Details auf. "Am ersten Spieltag haben wir zu Hause 82. Minuten gegen Höxter Paroli geboten und waren mit Höxter gleichwertig. Wenn man da die Chancen genutzt hätte, wär sogar ein Sieg drin gewesen."

Beim Spiel in Dringenberg welches der VfR mit 6:1 verlor war nichts drin wie auch Schulte in seiner Analyse zum Auftritt im Burgstadion feststellt. " Gegen Dringenberg hatten wir trotz 45-minütiger Überzahl absolut keine Chance, weil kein Spieler annähernd sein Normalniveau erreicht hat und die gesamte Einstellung nicht gepasst hat." 

Wende mit dem Derbysieg gegen PEL

Erfolgsorientiertes Gespann beim VfR. Trainer Mackenbach (links) und Thomas Schulte

Der Niederlage am dritten Spieltag in Lipperreihe trauert der langjährige Sportdirektor noch etwas nach, denn es war mehr drin für die Orgelstädter wie Schulte betont. "Beim Spiel in Lipperreihe waren wir trotz des am Ende deutlichen Ergebnis von 0:3 die bessere Mannschaft. Es fehlte das Quäntchen Glück in Führung zu gehen. Uns wurde ein aus meiner Sicht reguläres Tor durch Marius Robrecht, was die 1:0 Führung bedeutet hätte wegen vermeintlicher Abseitsstellung aberkannt. Lipperreihe macht dann andersherum mit der einzigen Torchance in der 1. Halbzeit durch einen Freistoß das 1:0. In der Folge bringen wir die Kugel einfach nicht im gegnerischen Gehäuse unter und verlieren durch zwei Konter am Ende deutlich mit 0:3."


Anschließend war auch beim als absoluten Aufstiegsfavoriten gehandelten Post TSV Detmold kein Punkt und Torerfolg drin. "In Detmold haben wir 45. Minuten sehr gut mitgehalten und am Ende sind wir verdient mit 0:5 nach Hause gefahren. Da war neben den nicht konsequenten Torabschlüssen u. a. in Abwesenheit von Trainer Jörg Mackenbach, die Disziplin ein entscheidender Faktor."

In den dann folgenden beiden Spielen konnte der VfR dann den Bock umstoßen und die beiden Spiele in Peckelsheim und daheim gegen die Landesligareserve von Brakel II für sich entscheiden. "Im Derby gegen PEL haben wir dann in Sachen Disziplin, Einsatz und Siegeswillen ein ganz anderes Gesicht gezeigt und trotz knapp 60-minütiger Unterzahl verdient mit 2:0 gewonnen. Mike Niggemann, der die verletzten Torhüter Hendrik Dohmann und Tobias Arens vertrat sah nach ca. einer halben Std. in einer kniffeligen Situation die rote Karte. Für ihn schnürte spontan der eigentlich verletzte Torwart Hendrik Dohmann die Schuhe und hielt mit einer starken Leistung den Kasten sauber. Den Sieg besorgten dann die stark aufspielenden VfR Akteure Jannis Wibbe und Doppeltorschütze Jonas Güthoff zum ersten Dreier und viel umjubelten Derbysieg."

Rückblickend auf den Sieg vor drei Tagen gegen Brakel II beschreibt Schulte. "Im Heimspiel gegen Brakel haben wir nichts anbrennen lassen und am Ende den Platz mit 3:0 als verdienter Sieger verlassen. Matchwinner war hier der Joker Manuel Conze, der die Tore zum 2:0 und zum 3:0 mustergültig auflegte."

Werden mit Jörg noch viele schöne Momente erleben

Trainer Jörg Mackenbach kickte einst selber beim VfR Borgentreich

Das Zusammenspiel zwischen der Mannschaft und dem neuen Coach Jörg Mackenbach fruchtete jetzt und besonders vom Trainer - der einst auch in der Bezirksliga selber für den VfR kickte - ist Schulte schwer angetan und führt aus. "Nach der langen Coronapause mussten sich der neue Trainer Jörg Mackenbach und die Mannschaft auch erst mal kennenlernen. Jörg macht seine Sache bisher sehr gut. Er ist sehr akribisch und hat einen unbändigen Willen, seine Ziele zu erreichen. Diese Eigenschaften setzt er auch außerhalb des Fußballplatzes erfolgreich um, sodass ich da für die Zukunft guter Dinge bin und glaube, dass wir zusammen noch viele schöne Momente erleben werden.
Was sich bei uns von Anfang an wie bei vielen anderen Mannschaften durchzieht, ist eine Verletztenmisere. Ganz hart für uns ist, dass beide Keeper Hendrik Dohmann und Tobias Arens an dauerhaften Verletzungen leiden, die beide nicht richtig auskurieren können. Immer wieder (wie in PEL) musste einer auf die Zähne beißen und trotz Verletzung auf dem Feld stehen. Der dritte Torwart im Bunde, Mike Niggemann der seine Sache immer sehr gut machte, wenn er im Kasten stand, steht aus beruflichen und privaten Gründen nicht immer zur Verfügung."

Weiter Bezirksliga spielen - Der Klassenerhalt bleibt das ganz große Ziel

Ohne echten Fänger beim Training ist es selbstverständlich nicht immer einfach vernünftig zu trainieren. "Das erschwert natürlich auch die Trainingsarbeit von Trainer Jörg Mackenbach, da über längere Zeit kein Torwart im Training zur Verfügung stand. Aber nicht nur auf der Torhüterposition, sondern in allen Mannschaftsteilen fallen immer wieder Spieler aus. Trainer Mackenbach hatte noch nicht einmal die Chance, die gleiche Formation zweimal hintereinander auf das Feld zu schicken. Ich denke, dieses Schicksal betrifft so einige Mannschaften nach der langen Pause", sieht Schulte hier auch die lange Pause als einen möglichen Grund an.


Dennoch, die letzten beiden Siege haben das Selbstvertrauen zurückgebracht und es soll möglichst so erfolgreich weitergehen. "Neben dem schweren Auftaktprogramm hatten wir zudem auch vier Auswärtsspiele. Das kam zustande, weil wir gegen Lipperreihe wegen der Vorverlegung das Heimrecht getauscht haben. Das Manko „Torabschluss“, was wir in den ersten vier Spielen zu bedauern hatten, konnten wir in PEL erstmals ablegen und haben dort unsere Chancen konsequent genutzt. Gegen Brakel konnte auch Torjäger Niklas Mertens die Torflaute ablegen und das erste Mal einnetzen. Mit den zwei Siegen aus den letzten beiden Spielen konnten wir den Negativtrend zunächst stoppen und ich hoffe, dass wir den Rückenwind für die kommenden Spiele mitnehmen können. Wenn die Mannschaft auch in den kommenden Spielen so zur Sache geht wie in den letzten beiden Partien, bin ich davon überzeugt, dass wir weitere Punkte einsammeln. Ebenfalls bin ich davon überzeugt, dass das Team um Trainer Jörg Mackenbach das Zeug hat, dass Ziel, Klassenerhalt in dieser Saison erneut zu schaffen", hofft der Sportdirektor der Borgentreicher auf eine erfolgreiche Spielzeit und das es am Saisonende weiter heißt. Der VfR Borgentreich spielt in der Bezirksliga.

Kommentieren