Kommt der erste Sieg

"Spiel nach vorne muss flexibler und kreativer werden"

04. September 2021, 12:36 Uhr

Die heimischen Damen Teams sind in der Westfalenliga (SV Bökendorf) und in der Landesliga mit dem SV Ottbergen/Bruchhausen und Phönix Höxter gefordert. Bökendorf freut sich auf den ersten Heimauftritt und die beiden Landesligisten müssen in der Fremde ran. 

Westfalenliga: SV Bökendorf - Herforder SV Borussia Friedenstal (Anstoß: 13:00 Uhr)

Bökendorf geht nach der deutlichen Auswärtsniederlage in sein erstes Heimspiel gegen den Herforder SV Borussia Friedenstal die ihren Auftritt zum Saisonstart gegen den VfL Bochum II glatt mit 3:0 gewonnen hatte. Sicher kein leichtes Spiel für den SVB.

Bökendorfs Trainerin Vera Müller beschreibt vor dem ersten Heimspiel. „Herford kommt mit den ersten Punkten im Gepäck nach Bökendorf. Wir wollen die ersten Punkte auf heimischen Rasen holen und uns dementsprechend präsentieren. Gerade das Spiel nach vorne muss von uns noch flexibler und kreativer umgesetzt werden. So das wir zu noch mehr Torchancen kommen. Kristin Multhaup steht uns Sonntag nicht zur Verfügung. Ein Fragezeichen ist noch hinter Lena Butterwege und Lilly Echterling ist angeschlagen.“

Landesliga: TuS Wandersloh - Phönix Höxter (Anstoß: 15:00 Uhr)

Phönix 95 Höxter bestreitet das zweite Spiel am Sonntag beim TuS Wadersloh. Anstoß ist um 15:00 Uhr. Den ersten Saisonsieg feierte Wadersloh vor Wochenfrist zum Saisonstart gegen den Hövelhofer SV. Die erste Niederlage kassierte Höxter gleich zum Saisonauftakt gegen den DSC Arminia Bielefeld II.Phönix plagt sich traditionell zu Saisonbeginn mit Verletzungssorgen rum. So stehen hinter dem Einsatz von Berdin und Müller große Fragezeichen. Bei Gröne, Aarents und Busch sollte es aber wohl gehen. Definitiv fehlen werden aber wohl Schünemann, Brauner, Melcher, Judith Fischer und Oelmann. Die Gäste wollen auf die guten Ansätze aus dem Bielefeld Spiel anknüpfen. Gerade offensiv muss das Müller Team sich steigern.

„Mit Wadersloh haben wir den nächsten dicken Brocken vor der Brust. Eine Mannschaft die sehr gut organisiert ist, defensiv wenig zulässt und in der Offensive unter anderem mit Wortmann stark besetzt ist. Mir müssen ein paar Dinge aus dem ersten Spiel gegen Bielefeld besser machen. Insbesondere offensiv waren wir nicht zwingend genug und haben oft die falsche Entscheidung getroffen. Da fordere ich noch mehr Bewegung ohne Ball und ein besseres Positionsspiel. Wir müssen trotz allem an uns glauben unsere Stärken auf die Platte bekommen und wollen uns nicht verstecken. Es wird sicher auch wieder ein enges Spiel aber wir wollen etwas mitnehmen aus Wadersloh“, so die Einschätzung der Höxteraner Übungsleiter.

Landesliga: TuS Sennelager - SV Ottbergen/Bruchhausen (Anstoß: 15:00 Uhr)

Am Sonntag reist der SV Ottbergen-Bruchhausen im zweiten Saisonspiel zum TuS Sennelager. Anpfiff ist um 15:00 Uhr. Sennelager tritt mit breiter Brust an, wurde doch SC Wiedenbrück zum Saisonstart mit 2:0 besiegt. Die erste Niederlage kassierte Ottbergen gleich zum Saisonauftakt gegen den SV Thülen.

Manuel Bohnert, Trainer des SV Ottbergen-Bruchhausen erzählt. „Wir wollen an die gute und geschlossene Mannschaftsleistung vom ersten Spieltag anknüpfen und diesmal auch etwas Zählbares mitnehmen. Sennelager ist ein etablierter Landesligist mit einigen starken Einzelspielerinnen. Bei uns fehlen leider Jana Bohnert, Kiki Stiewe, Alena Ulhardt, Elin Künemund und Edda Daldrup. Ein Fragezeichen steht noch hinter Kathrin Block und Jenny Hampel.“

Kommentieren