SVB will Trend bestätigen

"Sonntag den Bock umstoßen"

25. September 2021, 12:00 Uhr

Kann Bökendorf im zweiten Heimspiel in Folge wieder als Sieger vom Platz gehen?

Die Damen sind nach dem Pokal unter der Woche an diesem Wochenende wieder im Ligaalltag gefordert. Hier der Blick auf die Aufgaben der vier überkreislichen Teams aus unserem Sportkreis. 

Westfalenliga: SV Bökendorf - VfL Bochum II (Anstoß: 13:00)

Nach dem ersten Heimsieg vom vergangenen Wochenende will Bökendorf nachlegen. Beim zweiten Heimspiel in Folge gegen den VfL Bochim II ist sicherlich was möglich, denn der VfL konnte bei bisher erst zwei Unentschieden auch noch keinen Sieg einfahren. Mit einem weiteren Dreier könnte Bökendorf weiter von den unteren Regionen entschwinden und den positiven Aufwärtstrend nach dem Sieg in der Vorwoche und den Einzug ins Pokalhalbfinale beim starken Bezirksligisten SV Kollerbeck (FubaNews beichtete) fortsetzen. 


Die Zweitvertretung des VfL Bochum 1848 hat allerdings einen schwachen Saisonstart hingelegt. Während SV Bökendorf nach dem 5:1 über SV Höntrop mit breiter Brust antritt, musste sich VfL Bochum 1848 II zuletzt mit 0:3 geschlagen geben. Bislang fuhr SV Bökendorf einen Sieg, ein Remis sowie zwei Niederlagen ein.

Im Angriff vom VfL Bochum 1848 II herrscht einigermaßen Flaute. Erst dreimal brachte der VfL den Ball im gegnerischen Tor unter.

In der Tabelle sind die Mannschaften in der gleichen Region unterwegs, nachdem die bisherige Saison der beiden Teams vergleichbar verlief.

Vera Müller Trainerin des SV Bökendorf beschreibt. „Wir wollen an die gute Leistung der letzten Meisterschaftsspiele anknüpfen und die drei Punkte in Bökendorf lassen. Bochum verbucht erst zwei Zähler. Mit einem Sieg können wir uns weiter absetzen und uns mehr Luft verschaffen. Fehlen werden uns Eldisa Tokovic( leichte Knieprobleme) und Hannah Wiese.“

Die Zuschauer dürfen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften erwarten.
 

Landesliga: SV Ottbergen/Bruchhausen - SC Borchen (Anstoß: 15:00 Uhr)

Will der SV Ottbergen-Bruchhausen den schwachen Saisonstart hinter sich lassen, muss gegen den SC Borchen gewonnen werden. Jüngst brachte der DSC Arminia Bielefeld II Ottbergen die vierte Niederlage des laufenden Fußballjahres bei. Borchen siegte im letzten Spiel gegen SC Wiedenbrück mit 5:0 und liegt mit sieben Punkten im Mittelfeld der Tabelle.

Zu mehr als Platz zwölf reicht die Bilanz der Ottberger derzeit nicht. Im Sturm des Sport Verein stimmt es ganz und gar nicht: Einen Treffer konnte er in dieser Saison erst erzielen.

Zwei Erfolge, ein Unentschieden sowie eine Pleite stehen aktuell für den SCB zu Buche.

Die Vorzeichen stehen zugunsten des Sport Club. Das muss den SV Ottbergen-Bruchhausen allerdings nicht unbedingt abschrecken.


„Wir wollen uns jetzt endlich für die kämpferische Leistung der letzten Spiele belohnen und die ersten Punkte holen. Borchen ist natürlich ein sehr starker Gegner, den wir schon im Westfalenpokal hatten.Es kommen ein paar Spielerinnen in den Kader zurück, so dass wir auch von der Bank wieder nachlegen können“, so SV O-B Übungsleiter Manuel Bohnert vor der Partie.

Landesliga: Phönix Höxter - SC Wiedenbrück (Anstoß: 13:00 Uhr)

Will SC Wiedenbrück den enttäuschenden Saisonstart hinter sich lassen, muss bei Phönix 95 Höxter gewonnen werden. Mit einem 3:3-Unentschieden musste sich Höxter kürzlich gegen den SV Germania Stirpe zufriedengeben. SC Wiedenbrück musste sich im vorigen Spiel dem SC Borchen mit 0:5 beugen.

Die Ursache für das  Abschneiden von Phönix liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits elf Gegentreffer fing. Für den Gastgeber muss der erste Saisonsieg her. Den Gästen muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Landesliga Staffel 1 markierte weniger Treffer als SC Wiedenbrück. Vier Partien, vier Niederlagen. Die Bilanz von SC Wiedenbrück spricht eine mehr als deutliche Sprache.

Diese Begegnung lässt auf Tore hoffen, auch wenn beide Mannschaften vor allem durch Gegentreffer auffallen. So griff SC Wiedenbrück bisher 19-mal ins eigene Netz. Die Mannschaften liegen mit einem Abstand von nur zwei Punkten auf Schlagdistanz zueinander.


Phönix möchte den Aufwärtstrend weiter fortsetzen und sich endlich mit dem erstenAm vergangenen Wochenende in Stirpe schnupperte man schon am ersten "Dreier" der Saison. Dieser Auftritt macht Hoffnung. Personell können die Höxteranerinnen ebenfalls aus dem Vollen schöpfen. "Wir wollen an die Leistung aus den beiden letzten Spielen anknüpfen. So langsam kommen wir ins Rollen und die Mädels glauben wieder an sich und ihre Stärken. Gegen Wiedenbrück wollen wir endlich den ersten Sieg eintüten, obgleich es sicher wieder ein schweres Spiel wird, da der Gegner ebenfalls unter Druck steht und um jeden Punkt kämpfen wird. Wir benötigen eine gute Balance aus Offensiv - Power und Restverteidigung, damit wir nicht wie zu Letzt in unnötige Kontersituationen laufen. Die Stimmung ist gut und alle sind heiß darauf, den Bock am Sonntag endgültig um zu stoßen", beschreibt Trainer Philipp Müller.

Die Zuschauer dürfen ein ausgeglichenes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften erwarten – zumindest lässt das bisherige Saisonabschneiden der beiden Teams diese Schlussfolgerung zu.

Bezirksliga: SG Hövelriege/Stukenbrock - SV Kollerbeck (Anszoß: 13:00)

Am kommenden Sonntag trifft Hövelriege auf den SV Kollerbeck. Die SG H/S zog gegen den SJC Hövelriege am letzten Spieltag mit 0:7 den Kürzeren. Letzte Woche gewann SVK gegen den TuS Lipperode mit 5:0. Somit nimmt Kollerbeck mit sechs Punkten den zweiten Tabellenplatz ein.

Der Angriff ist bei der SG Hövelriege/Stukenbrock die Problemzone. Nur einen Treffer erzielte die Spielgemeinschaft bislang. Am Sonntag will der Gastgeber den ersten Sieg feiern.

Die Verteidigung von SV Kollerbeck wusste bisher überaus zu überzeugen und wurde erst einmal bezwungen. Bisher fand noch keine Mannschaft eine Möglichkeit, Kollerbeck zu stoppen. Von den zwei absolvierten Spielen hat SVK alle für sich entschieden.

Über vier Treffer pro Spiel – diese Wahnsinnstorausbeute legen die Kollerbecker vor. Hövelriege muss sich definitiv etwas einfallen lassen, um die Offensivabteilung von SV Kollerbeck zu stoppen. Zu mehr als Platz elf reicht die Bilanz der SG Hövelriege/Stukenbrock derzeit nicht.

Formal ist die SG H/S im Spiel gegen Kollerbeck nicht der Favorit. Dennoch rechnet sich Hövelriege Chancen auf den einen oder anderen Punkt aus.


„Wir wollen nach unserem guten Auftritt im Pokal am Sonntag natürlich zurück in die Erfolgsspur. Stuckenbrock hat letzte Woche eine hohe Niederlage einstecken müssen und wir werden auf einen Gegner treffen der hochmotiviert sein wird diese Schmach wieder auszubügeln. Wir müssen hochkonzentriert in die Partie gehen und unsere Qualität auf den Platz bringen, damit wir erfolgreich sein können. Schaffen wir das, dann bin ich zuversichtlich das wir die drei Punkte mit nach Kollerbeck nehmen“, so die Aussagen von SVK Coach Patrick Oestreich

Kommentieren