Bökendorf furios

"Sichtbar schwere Beine und einfach keinen guten Tag"

26. September 2021, 23:02 Uhr

In der Westfalenliga ist Bökendorf derzeit gut in der Spur und siegte erneut deutlich. In der Landesliga kassierte Ottbergen-Bruchhausen eine kräftige Heimniederlage. Phönix holte sich einen klaren Heimsieg und in der Bezirksliga kehrte der SVK mit einem 2:2 Unentschieden zurück. 

Westfalenliga: SV Bökendorf - VfL Bochum II 4:0 (1:0)

Der SV Bökendorf holte den nächsten Dreier und zweiten Heimsieg in Folge und springt damit ins Mittelfeld der Liga. Gegen den VfL Bochum II stand unter dem Strich eine verdienter Heimsieg.

SVB Trainerin Vera Müller meinte. „Haben 4:0 gegen den VFL Bochum gewonnen. Das erste Tor viel früh in der 6. Minute. Jana Hoffmanns Flanke wird zunächst vom Gegner geklärt. Im Nachschuss erzielte Sarah Jasperneite dann das 1:0 für Bökendorf. In den ersten 45 Minuten war die Partie zwischen den beiden Teams ziemlich ausgeglichen. Bochum hatte eine große Chance in der 20. Minute. Der Ball landete am Lattenkreuz. In der zweiten Halbzeit spielten wir dann nochmal stark auf. Sarah Garjefski wurde in der 65. Minute eingewechselt. Nicht mal ne Minute später erzielte sie das 2:0 für Bökendorf durch eine Hereingabe durch Svenja Lessmann. Das 3:0 geht auch auf das Konto von Sarah Garjewski. Pia Widenbruch erzählte das 4:0 in der Schlussminute.“


[Widget Platzhalter]

Landesliga: SV Ottbergen/Bruchhausen - SC Borchen 1:6 (0:3)

Borchen zog Ottbergen das Fell über die Ohren: Der SCB überrannte den SVO/B förmlich mit sechs Toren und fährt so mit einem verdienten Sieg in der Tasche nach Hause.

Die Abwehrprobleme des SV Ottbergen-Bruchhausen bleiben akut, sodass der Sport Verein weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Wo bei den Blau-Schwarzen der Schuh drückt, ist offensichtlich: Die zwei erzielten Treffer sind Ausdruck mangelnder Durchschlagskraft.

Der SC Borchen sprang mit diesem Erfolg auf den sechsten Platz. Borchen knüpft mit dem Sieg an die guten Auftritte in der bisherigen Saison an. Insgesamt sammelte der Sport Club drei Siege, ein Unentschieden und kassierte nur eine Niederlage. Die Borchener sind seit drei Spielen unbezwungen.


„Bis zum 0:1 machen wir es richtig gut. Bekommen dann innerhalb von 5 Minuten drei Gegentore, wo wir den Gegner förmlich einladen.In der zweiten Halbzeit kommen wir gut rein, sind aggressiv mit Zug zum Tor, erzielen den Anschlusstreffer, aber die nächsten drei Gegentore fallen wieder innerhalb von sieben Minuten. Neben der schmerzlichen Niederlage haben wir wieder einige Verletzte zu beklagen“, so Manuel Bohnert, Trainer vom SV Ottbergen-Bruchhausen.

Am kommenden Sonntag trifft der SV Ottbergen-Bruchhausen auf SC Wiedenbrück, der SCB spielt am selben Tag gegen den TuS Belecke.

[Widget Platzhalter]

Landesliga: Phönix Höxter - SC Wiedenbrück 8:0 (5:0)

SC Wiedenbrück hat den Start ins neue Fußballjahr nach fünf Misserfolgen am Stück in den Sand gesetzt. Diesmal musste eine 0:8-Niederlage gegen Phönix 95 Höxter verdaut werden.

Letztlich feierte Höxter gegen SC Wiedenbrück nach einer überzeugenden Darbietung einen verdienten 8:0-Heimsieg.

Für Phönix gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von vier Punkten aus drei Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Die Höxteraner machten in der Tabelle Boden gut und stehen nun auf Platz neun. Die Kreisstädter haben nun den ersten Saisonsieg eingefahren. Vorher hatte man zweimal die Punkte geteilt und zwei Niederlagen kassiert. Nur einmal gingen die Gastgeber in den vergangenen fünf Partien als Sieger vom Feld.

Die Gäste müssen sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als fünf Gegentreffer pro Spiel. SC Wiedenbrück steht nach fünf Spieltagen an letzter Position des Klassements. SC Wiedenbrück muss man vor allem fehlende Durchschlagskraft im Angriff attestieren: Kein Team der Landesliga Staffel 1 markierte weniger Treffer als SC Wiedenbrück.


„8:0 gegen Wiedenbrück gewonnen. Bereits zur Halbzeit 5:0 war die Messe gelesen. Richtig guter Auftritt. Kompliment an die gesamte Mannschaft von Nummer 1 bis 23. So langsam kommen wir ins Rollen und das verdanken wir zu guter Letzt dem enormen Konkurrenzkampf den wir unter der Woche im Training haben. Alle geben richtig Gas und so spornen sich die Mädels endlich gegenseitig zur aktuell guten Form an. Wir müssen jetzt weiter dran bleiben und nicht nachlassen. Unsere Tore erzielen 3x Schünemann, 3x Busch, sowie Aarents und Smith“, so Phönix Trainer Philipp Müller.

Phönix 95 Höxter tritt am kommenden Sonntag bei TuRa Löhne an, SC Wiedenbrück empfängt am selben Tag den SV Ottbergen-Bruchhausen.

Bezirksliga: SG Hövelriege/Stukenbrock - SV Kollerbeck 2:2 (1:0)

SV Kollerbeck ist nicht über ein 2:2-Unentschieden gegen die SG Hövelriege/Stukenbrock hinausgekommen. Hövelriege zog sich gegen Kollerbeck achtbar aus der Affäre und erzielte gegen den Favoriten einen Punktgewinn.

Letzten Endes wurde in der Begegnung der SG H/S mit SVK kein Sieger gefunden.

Die SG Hövelriege/Stukenbrock muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als drei Gegentreffer pro Spiel. Den Kampf um die Klasse geht die Spielgemeinschaft in der Rückrunde von der neunten Position an. Drei Spiele und noch kein Sieg: Der Gastgeber wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis.

Trotz eines gewonnenen Punktes fiel SV Kollerbeck in der Tabelle auf Platz vier. Mit zehn geschossenen Toren gehören die SV´ler offensiv zur Crème de la Crème der Bezirksliga Staffel 2. Die Kollerbecker sind in dieser Saison immer noch ungeschlagen. Die Bilanz lautet zwei Siege und ein Unentschieden.


„Wir haben 2:2 gespielt. Wir kamen heute von Beginn an überhaupt nicht ins Spiel und sind dem Gegner und dem Ball nur hinterher gelaufen. Auch die Zweikämpfe und zweiten Bälle gingen an den Gegner, der es gut gemacht hat. Bei uns ging nicht viel zusammen. Wir waren zu schläfrig und haben einfach nicht gut Fußball gespielt. Kurz vor der Halbzeit ging Stukenbrock, in einem sehr chancenarmen Spiel, nach einem Konter in Führung, als wir aufgrund einer Verletzungsbehandlung kurz in Unterzahl waren. Auch nach der Pause bekamen wir keinen Zugriff aufs Spiel und liefen weiter hinterher. Durch einen langen Freistoß, bei dem unsere Torhüterin nicht gut aussah, erhöhte der Gegner auf 2:0. Bei uns zogen sich die Fehler, vor allem im Spielaufbau und Passspiel, leider weiter wie ein roter Faden durchs Spiel. Aber wir haben Moral bewiesen und trotz des gebrauchten Tages nicht aufgegeben. Nach einem schönen Schuss von Lea Meyer an die Latte, gelang Marie Brisgies aus dem Gewühl im Nachschuss das 1:2. Dadurch bekamen wir nochmal Oberwasser, Stukenbrock war stehend k.o. und wir waren nur noch in der gegnerischen Hälfte. Tatsächlich machen wir eine Minute vor dem Ende noch das 2:2 durch einen schönen Schlenzer von Leonie Fuhrmann aus 20 Metern. Am Ende ist es aufgrund des Spielverlaufs ein glücklicher Punkt, den wir sehr gerne mitnehmen. Wir hatten heute sichtbar schwere Beine vom Pokalspiel am Donnerstag und einfach keinen guten Tag. Am Ende ist der eine Punkt durchaus noch verdient, weil wir einfach nicht aufgegeben haben.“, beschreibt Coach Patrick Oestreich vom SV Kollerbeck.

Während Hövelriege am nächsten Sonntag (13:00 Uhr) bei TuS Asemissen gastiert, duelliert sich Kollerbeck zeitgleich mit dem SuS Scheidingen II (U23).

Kommentieren