Meisterrunde

"Pflicht erfüllt jetzt kommt die Kür"

22. April 2022, 14:30 Uhr

Spieltag eins in der Meisterrunde. Primus Bad Driburg will hier gleich das entsprechende Signal an die Konkurrenz aussenden und im Heimspiel gegen BW Weser gewinnen. Spannend wird hier auch wer am Ende dieser Runde den zweiten Platz klar machen kann und die Playoffs gegen den Paderborner Vertreter um ein weiteres Bezirksligaticket spielt.

TuS Bad Driburg – FC Blau-Weiß Weser (Sonntag, 15:00 Uhr)

Der TuS ist noch ungeschlagen. Es stehen mittlerweile vier Siege und zwei Unentschieden zu Buche. Der FC Blau-Weiß Weser förderte aus den bisherigen Spielen zwei Siege, ein Remis und drei Pleiten zutage.


Bad Driburgs Coach Dennis Hustadt beschreibt. "Wir sind froh, dass es endlich wieder losgeht. Wir konnten seit der Winterpause nur 2 Spiele absolvieren. In der Hinsicht, hat BW Weser einen Vorteil. Einen richtigen Spielrythmus konnten wir nicht entwickeln. Wir haben Respekt vor der jungen Mannschaft von der Weser und uns erwarten ein offenes Spiel. Es gibt nun 8 Endspiele für uns und wir müssen für unser Ziel einfach alles geben."

Gästetrainer Patrick Denke schildert. "Mit Bad Driburg haben wir am Sonntag direkt den Tabellenführer der Meisterrunde vor der Brust. 61 geschossene Tore sprechen für sich, so dass wir gute Abwehrarbeit leisten müssen um auf Kunstrasen in Driburg zu bestehen."

SG Scherfede-Rimbeck-Wrexen – TuS Lüchtringen (Sonntag, 15:00 Uhr)

Die SG holte aus den bisherigen Partien drei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen und rangiert nur vier Punkte hinter Leader Bad Driburg. Die Bilanz von TuS Lüchtringen nach sechs Begegnungen setzt sich aus zwei Erfolgen, einem Remis und drei Pleiten zusammen.


Karl Schröder, Coach der Heimelf berichtet. "Pflicht erfüllt, jetzt kommt die Kür. Unsere ungeschlagene Heimspielserie wollen wir auch in der Meisterrunde gegen Lüchtringen fortsetzen. Wir freuen uns auf das Spiel in Wrexen mit vielen Zuschauern. Wir erwarten ein enges Spiel, da kommt es auf die Tagesform an. Alle Mannschaften wollen zeigen, dass sie sich zurecht qualifiziert haben und werden alles geben. Jeder kann jeden schlagen."

Sebastian Schwedhelm, Coach der Gäste schildert. "Die Anspannung ist nach unserem Erreichen der Meisterrunde weg und das Ziel Klassenerhalt frühzeitig erreicht. Wir können jetzt befreit aufspielen, dürfen aber keinen Gang herunterschalten. Es erwartet uns ein schweres Auswärtsspiel in Wrexen."

FC Germete-Wormeln 03 – SV Germania Bredenborn (Sonntag, 15:00 Uhr)

Am kommenden Sonntag um 15:00 Uhr trifft der FC Germete-Wormeln 03 auf SV Germania Bredenborn. Der FC förderte aus den bisherigen Spielen einen Sieg, zwei Remis und drei Pleiten zutage. Die Zwischenbilanz von SV Germania Bredenborn liest sich wie folgt: zwei Siege, ein Remis und drei Niederlagen.


Chris Ferlemann, Spieler der Bredenborner Germanen berichtet. "Am Sonntag treffen wir auf Germete/Wormeln was für eine Mannschaft da auf uns zukommen wird ist ungewiss. Deswegen heißt es für uns in erster Linie auf sich selbst zugucken und die eigenen Stärken auszuspielen. Das Ziel Meisterrunde haben wir erreicht dadurch können wir befreit aufspielen und mal sehen was am Ende bei bei rausspringt. Unser Kader wird nach den anstrengenden letzten Wochen sicherlich gut besetzt sein und man wird sehen wer komplett fit ist."

Christian Losse, Betreuer der Hausherren führt aus. "Zum Start in die Meisterrunde erwarten wir mit Bredenborn einen starken Gegner. Nicht umsonst haben sie in ihrer Gruppe den 3. Platz belegt. Das wir direkt mit einem Heimspiel starten ist super, da wir immer auf eine große Zuschauerzahl bauen können, die uns noch zusätzlich motiviert. Natürlich möchten wir etwas zählbares mitnehmen. Personell stehen noch ein paar Fragezeichen im Raum. Wir hoffen dennoch, dass wir bis Sonntag einen guten und breit aufgestellten Kader zur Verfügung haben."

Warburger SV – SG Marienmünster/Rischenau (Sonntag, 15:00 Uhr)

Am Sonntag trifft die Warburger SV auf den SG Marienmünster/Rischenau. Ein Sieg und ein Remis stehen vier Pleiten in der Bilanz der Warburger SV gegenüber. Das bisherige Abschneiden von Grün-Weiß: vier Siege, eine Punkteteilung und ein Misserfolg. Die Fusionierten sind der härteste Verfolger des TuS Bad Driburg, dürften jedoch am Saisonende nicht aufsteigen, wegen der Spielgemeinschaft, die vor der Saison erweitert worden ist. 


WSV Trainer Volker Stuckenberg sagte uns. "Erstes Spiel in der Aufstiegsrunde. Wir erwarten mit Marienmünster einen spiel- und kampfstarken Gegner. Ich freue mich auf den Vergleich mit der anderen Gruppe und auf unser erstes Spiel in der Diemelaue auf Rasen. Personell sieht es bei uns für Sonntag ziemlich gut aus."

Andreas Niemann, Übungsleiter der Angereisten meint. "Wir freuen uns alle auf die Meisterrunde und gehen völlig entspannt in die Spiele. Wir haben zwei gesperrte und einen Spieler der im Urlaub ist. Die Mannschaft muss sich schnell an den Platz gewöhnen und dann wollen wir versuchen unser Spiel umzusetzen."

Kommentieren