Westfalenpokal ausgelost

Nieheim zieht Oberligisten

15. Juli 2021, 21:04 Uhr

Landesligist FC Nieheim muss in der ersten Runde im Westfalenpokal daheim gegen den Oberligisten Westfalia Rhynern antreten. Gespielt wird die erste Runde am 22. August in Nieheim. Ein echter Härtetest für Trainer Heiko Bonan und seine Jungs. Sollte sich der FC dabei durchsetzen und in die zweite Runde einziehen, wartet der SC Wiedenbrück. Der Regionalligist dürfte FC Goalgetter Puhl bestens bekannt sein. Puhl absolvierte 60 Spiele und erzielte dabei 15 Treffer für den SCW. Nieheims sportlicher Leiter Andre Schnatmann beschreibt das Los „Ein interessanter Gegner. Wir sind natürlich klarer Außenseiter, wollen aber mitspielen und Rhynern alles abverlangen. Eine Woche vor dem Saisonstart ein guter Härtetest für uns.“

64 Vereine, zwei Gruppen, Ziehung bis Runde 2

Teilnahmeberechtigt am Krombacher Westfalenpokal sind in diesem Jahr alle Vereine aus dem Vorjahreswettbewerb, den die Clubs der 3. Liga und Regionalliga West zu Ende gespielt haben. Der SV Lippstadt 08, der TuS Haltern, TuS Dornberg und der SC Wiedenbrück sind bereits für die zweite Runde gesetzt, da sie im vergangenen Jahr ihre Erstrundenpartien austragen und gewinnen konnten. Durch diese Konstellation ergibt sich ein veränderter Ablauf der Auslosung. Die insgesamt 60 Erstrunden-Teilnehmer werden nach regionalen Gesichtspunkten in zwei Gruppen eingeteilt und somit 30 Paarungen gezogen. In der zweiten Runde stehen dann insgesamt 34 Vereine und somit 17 Partien an. Regionale Gesichtspunkte spielen dann keine Rolle mehr.

Auslosung für Achtel- und Viertelfinale am 28. September

Um auf die für das Achtelfinale benötigten 16 Mannschaften zu kommen, wird vor der dritten Runde ein Zwischenspiel ausgetragen. Diese Paarung sowie alle weiteren Begegnungen für das Achtel- und Viertelfinale werden am Dienstag, 28. September ebenfalls in Kaiserau ausgelost – dann nach Möglichkeit mit Vertreterinnen und Vertretern der teilnehmenden Vereine.
Die erste Pokalrunde soll zwischen dem 15. und 22. August ausgespielt werden. „Auch dieses Jahr steht unter ganz besonderen, erschwerten Bedingungen. Wir hoffen sehr, dass wir den Wettbewerb sportlich zu Ende bringen können“, sagt Klaus Overwien.

Kommentieren