Kreispokal-Viertelfinale aktuell

Landesligisten brennen Torfestival ab - Warburg raus

30. September 2021, 20:30 Uhr

Brakel hatte in Albaxen keinerlei Probleme

Die Teams für das Halbfinale stehen fest. Der SV Höxter gewinnt das BZ-Liga Duell in Peckelsheim. Auch die Landesligisten FC Nieheim - in Steinheim - und die SpVg Brakel - in Albaxen - ließen sich nicht vom Halbfinalweg abbringen und siegten total deutlich. Ebenfalls im Semifinale ist der B-Ligist SG Bo/Na/Ma, der den A-Ligisten vom Warburger SV im Elfmeterschießen rauswarf.  

FC Peckelsheim/Eissen/Löwen - SV Höxter 0:4 (0:1)

Der FC PEL hielt lange die Null. Bis in die 32. Spielminute. Nach einer Ecke ging der Gast aus der Kreisstadt dann mit 1:0 in Führung. Rode bugsierte den Ball aus vier Meter ins Tor zur Pausenführung. PEL Keeper Störmer hatte tausend Hände und hat einige Chancen der Gäste vereitelt und hielt seine Mannschaft damit zur Pause im Spiel vor den gut 100 Zuschauern. Nach der Pause machte Ortmann mit einem tollen Freistoß über die Mauer aus 20 Metern das 2:0 für die Gäste (59.). Auf PEL Seite sah David Hillebrand vor diesem Tor die rote Karte wegen Notbremse (57.). Für PEL Vorsitzenden Manfred Hahne ein zu harte Entscheidung. Nur zwei Zeigerumdrehungen später stand es dann auch schon 3:0 für den SVH. Schuster schloss einen Alleingang überlegt und unaufgeregt zum 3:0 ab (63.). Den Schlusspunkt setzte dann Rode (82.) mit dem 4:0. Höxter steht damit souverän im Halbfinale.


PEL Trainer Matthias Rebmann bilanzierte den Auftritt seiner Mannschaft. „Die erste Viertelstunde bzw. 20. Minuten war Höxter besser im Spiel mit mehr Tempo und ist aggressiv drauf gegangen und verzeichnete einen Pfostenschuss gleich nach drei Minuten. Wir hatten auch eine Möglichkeit von Noah El Mazria im Gegenzug, es ging gleich turbulent los. Nach gut 20 Minuten haben wir uns auf Höxters Angriffe eingestellt und es gab keine großen Möglichkeiten mehr. Nach einem Standard, wo wir nicht gut verteidigen, kassieren wir das 0:1. Bis zur Pause gab es dann keine zwingenden Szenen mehr. Wir hatten uns dann in der Pause vorgenommen, besser in die Zweikämpfe zu kommen in den Schnittstellen besser zu verteidigen. Das hat auch gut geklappt. Da war es ein Spiel auf Augenhöhe. Dann entscheidet der Schiedsrichter das Spiel mit einer roten Karte. David Hillebrandt ist in einem Laufduell im Mittelfeld und stellt den Körper rein. Da muss man sich eigentlich fragen, ob man überhaupt ein Foul pfeift. Rote Karte wegen angeblicher Notbremse. Daraus resultiert dann nach einem Standard das 0:2. Danach verteidigen wir beim 0:3 nicht gut und das Spiel war entschieden und das 0:4 legen sie nach. Im Endefekt verdient für Höxter aber diese rote Karte war schon spielentscheidend. Da bin ich heute absolut nicht auf der Seite des Schiedsrichters.“
 
Manfred Hahne, Vorsitzender der Gastgeber zog als Fazit. „Verdienter Sieg für Höxter die noch weitere Chancen hatten. PEL hat alles gegeben, konnte aber kaum zwingende Torchancen kreieren. Entscheidend der Platzverweis und die beiden Treffer die aus dem Freistoß und dem nächsten Angriff auf die noch nicht wieder geordnete Abwehr fielen. PEL im Vergleich zum Spiel gegen Borgentreich aber mit einer verbesserter Leistung.“

SG Borgholz/Manrode/Natzungen - Warburger SV 6:3 (0:1) n.E.

Im Duell Süd B-Ligist Bo/Na/Ma gegen den A-Ligisten aus Warburg war es auf dem Sportplatz in Körbecke eine enge Kiste und es gab die Überraschung mit dem Einzug der Gastgeber ins Halbfinale.


Warburg führte zur Pause mit 1:0 durch Mehmet Erbenzer und auch im zweiten Spielabschnitt lief alles für den klassenhöheren Club aus der Hansestadt. Die Voss-Elf legte in Person von Jonas Bassermann das 2:0 nach und alles sah bis zur 80. Minute nach dem Einzug ins Halbfinale aus. Dann aber schlug der Gastgeber zurück. Kamm in besagter 80. Minute zum Anschlusstreffer und mit einem Sonntagschuss den Ausgleich nur drei Minuten Später. Damit ging es ins Elfmeterschießen wo die Hausherren vom B-Ligisten das bessere Ende für sich hatten und im Halbfinale stehen. Für die ersatzgeschwächten Warburger konnten Zymer, Schroller und Trisic nicht verwandeln. Bitter für den A-Ligisten der nur mit 13 Akteuren anreisen konnte und wo sich zu allem Überfluss Manuel Soboll beim Aufwärmen verletzte. Für die Hausherren um Trainer Wolfgang Brückner aber eine super Geschichte. Als B-Ligist im Halbfinale ist ein toller Erfolg für die Fusionierten.

Warburgs Coach Jürgen Voss erklärte. „Leider haben wir das Spiel im Elfmeterschießen verloren. Das Spiel stand für uns vor dem Anpfiff unter keinem guten Stern. In den letzten zwei Tagen kamen zu den vielen Verletzten auch noch drei kranke Spieler dazu. Beim Aufwärmen verletzte sich dann noch Manuel Soboll und zwei Spieler sind angeschlagen ins Spiel gegangen. Trotzdem haben wir die Sache gut gelöst und auch verdient mit 2-0 geführt. Eigentlich hatten wir alles unter Kontrolle, bis die Kräfte schwanden und der Gegner zum Anschlusstor kam. Kurz vor Schluss konnten wir auch einen Sonntagsschuss zum 2-2 nicht verhindern und mussten ins Elfmeterschießen, wo Borgholz/Natzungen dann das glückliche Ende für sich hatte. Glückwunsch an den Gegner, aber auch an meine Mannschaft und den Spielern der 2. Mannschaft, die ausgeholfen haben und ein tolles Spiel gemacht haben.“

Wolfgang Brückner, Trainer der Gastgeber freute sich über den Sieg und bilanzierte. „Einfach nur ein verrücktes Spiel zum Schluss. In einem fast ausgeglichenen Spiel konnte Warburg zu Ende der ersten Hälfte in Führung gehen. Als dann das 0:2 fiel und die Zeit davon lief dachten wahrscheinlich viele schon dass es das gewesen sei. Doch dank der späten Treffer durch Moritz Temme und einem Sonntagsschuss am Donnerstag Abend von Paul Löhr konnten wir noch das Elfmeterschießen erreichen. Dort war es dann in erster Linie unser Altherrentorwart Sebastian der zwei Elfer parieren konnte und unsere Schützen trafen allesamt. Eine super Moral meiner Truppe, einfach Wahnsinn.“

SV Steinheim - FC Nieheim 1:12 (0:5)

Der FC Niheiem machte es in Steinheim zweistellig

Der Landesligist und Titelverteidiger FC Nieheim steht ebenfalls in der Runde der letzten Vier. Die Bonan-Elf meisterte die Hürde beim SV21 auf dem dortigen Kunstrasenplatz. Der FC Nieheim ließ an diesem Abend aber mal gar nichts anbrennen und zündete ein Torfeuerwerk.
Bereits zur Pause war alles geregelt und die Bonan-Elf ging mit einer 5:0 Führung in die Pause. Auch nach dem Wechsel ging es weiter mit der Nieheimer Tor-Show die dann den Vorsprung auf 9:0 ausbauten. Die Hausherren ließen sich aber nicht hängen, warfen über die 90. Minuten alles in die Waagschale und wurden zumindest mit dem Ehrentreffer zum 9:1 durch Marius Nolte (78.) belohnt. Aber Nieheim hatte an diesem Abend noch nicht den Spaß am Toreschießen verloren und legte nochmal drei Kirschen zum 12:1 Endstand nach. Für Nieheim trafen Sitniko (15.), Nagel (20.), Soethe (26.), erneut Nagel (27./45.). Nach dem Seitenwechsel machten Hannibal (54.), Yilmaz (56.), Büsse (68.), Yilmaz (76./80.), Büsse (87.) und Ovenhausen-Martinez (90.) die Tore im zweiten Durchgang.  

„Ich bin total zufrieden. Sehr seriöser Vortag von uns und keine weiteren Verletzten. Wir konnten zudem einige Leute für Sonntag schonen. Aber trotz des deutlichen Resultates muss ich Steinheim mein Kompliment aussprechen. Sie haben immer versucht hinten raus zu spielen. Da ist viel Potenzial vorhanden. Aber für uns war es ein guter Abend, ich bin zufrieden und wir freuen uns über den Einzug ins Halbfinale“, so ein entspannter Nieheimer Coach Heiko Bonan.

SV 21 Coach Dieter Müller fasste die Partie zusammen. „Der FC Nieheim zog schnell uneinholbar davon. Das ging zu schnell. Denn in der ersten Viertelstunde waren wir gut. Dann verließen wir unsere Spur, hatten keinen Zugriff mehr. Aber wir hatten auch viele spielerisch starke Momente. Aus einem entsprang unser Tor durch Marius Nolte. Deutliche Niederlage. Aber viel schlimmer als das Aus wiegt die schwere Verletzung (wahrscheinlich Muskelfaserriss) unseres Stürmers Tim Rehberger.“

[Widget Platzhalter]

SV Albaxen - SpVg. Brakel 0:9 (0:5)

Die SpVg Brakel hat das Ticket für das Halbfinale beim A-Ligisten klar gemacht. Die gastgebenden Blau-Weißen haben alles investiert und einen großen Fight abgeliefert. Schlussendlich gab es gegen den zwei Klassen höher spielenden Gast aus Brakel aber nichts zu holen und es wurde ein ganz deutliche Geschchte.


Die Spvg 20 Brakel nimmt locker und leicht die Hürde beim A-Ligisten vom SV Albaxen. Damit die Schmitz-Elf den Pokalfight vor heimischer Kulisse austragen konnten, einigten sich beide Mannschaften, aufgrund des fehlenden Flutlichts, auf eine frühe Anstoßzeit. Bereits um 17:15 Uhr rollte der Ball in Albaxen und der Landesligist drückte früh auf die Tube und ging durch Matti Rohde schnell in Führung (1. Minut). Keine drei Minuten später zappelte der Ball erneut im Netz. Diesmal traf der SVA in die eigenen Maschen und es stand 0:2. Brakel hatte weiterhin mehr vom Spiel und einige weitere Chancen. Doch die Mannschaft von Haydar Özdemir war im Abschluss zu unkonzentriert. Dennoch wurde vor der Halbzeit das Ergebnis noch in die Höhe geschraubt. Zunächst erzielte Tim Rüther das 0:3, ehe Jonas Böhner mit einem Doppelpack auf 0:5 stellte.
In der Halbzeit wechselte der Favorit viel und dir Brakeler wurden mit zunehmender Spieldauer schwächer. "Was ist los mit euch. Wir passen uns dem A-Liga Niveau an", moniert Coach Haydar Özdemir an der Seitenlinie. So dauerte es bis eine Viertelstunde vor Schluss, ehe weitere Treffer fielen. Zunächst machte Omar Fofona das 0:6, ehe Felix Derenthal das 0:7 bescherte. Doch damit war noch nicht genug. Tim Rüther mit einem sehenswerten Kopfballtreffer machte das 0:8 und den Schlusspunkt setzte Linus Nolte mit dem 0:9.

Kurios: Kurz vor Schluss spielte Brakel nur noch mit zehn Mann weiter. Dieudonne Chalier Ndongengaga Menie sah in der 75. Minute die gelbe Karte. Kurze Zeit später bekam der Defensivspieler nach einem erneuten Foulspiel die letzte Verwarnung. Brakel wollte keinen Platzverweis riskieren und da kein Wechsel mehr möglich war, nahm Haydar Özdemir sein Schützling vom Platz und beendete die Partie mit 10 Mann.

"Brakel hat von der ersten Minute an voll Druck gemacht und ihr Können gezeigt. Mit der Geschwindigkeit mussten wir erstmal klar kommen. Sind dann aber nach und nach besser ins Spiel gekommen und haben die Räume gut zu gemacht. Teilweise haben wir auch sehr guten Fußball gespielt. Hat Spaß gemacht gegen so einen Gegner zu spielen. Unsere Jungs haben ein super spiel gemacht. Da sind wir stolz drauf. Wir wünschen Brakel weiterhin viel Erfolg", schildert SVA Co Trainer Christoph Struck. Bei den Gästen sagte Trainer Haydar Özdemir: "Wir gewinnen das Spiel 9:0. Dabei war das Spiel bei weiten nicht so gut, wie das Ergebnis. Wir haben die Partie von der 1. Sekunde an ernst genommen und dann stand es nach kurzer Zeit auch schon 3:0 und zur Pause 5:0. In der zweiten Halbzeit war ich dann mit spielerischen Leistung nicht so zufrieden. Wichtig war es aber, dass wir zu Null gespielt haben. Wichtig war auch, dass wir einen klaren Sieg eingefahren haben und Selbstvertrauen für Sonntag getankt haben. Dort steht ein wichtiges Spiel gegen Holsen an. Wir stehen nun im Halbfinale und freuen uns jetzt auf das Wochenende."

[Widget Platzhalter]

Kommentieren