Das sagt der Trainer

"Klar ein Befürworter der eingleisigen Kreisliga A"

07. Oktober 2021, 15:15 Uhr

Lüchtringens Coach Sebastian Schwedhelm

Nach dem gelungenen Auftakt mit den Auftaktsiegen gegen Albaxen und gegen Bredenborn wurden die letzten beiden Spiele gegen die SG Mamü/Rischenau und das Derby gegen Stahle verloren. Ein geregelter Rhythmus konnte sich so recht auch noch nicht einstellen, den der TuS hatte bereits zweimal spielfrei. Derzeit rangieren die Schwarz-Gelben auf dem fünften Rang – mit einem Spiel weniger als die Konkurrenz - und damit einem hinter dem großen Ziel. Die Meisterrunde würde den Klassenerhalt bereits vor Austragung der selbigen garantieren. Wir haben uns mit dem Lüchtringer Cheftrainer Sebastian Schwedhelm unterhalten.

FubaNews: Hallo Sebastian. Nach zwei Auftaktsiegen habt ihr zuletzt zwei Niederlagen gegen die SG Mamü/Rischenau und und im Derby gegen Stahle kassiert. Wie fällt dein Resümee bisher für die Auftritte deiner Jungs aus?

Sebastian Schwedhelm: Wir sind sehr gut in die Saison gestartet und konnten die ersten beiden Spiele verdient für uns entscheiden. Wir haben gegen Albaxen und Bredenborn nahezu fehlerfrei agiert und jeweils zu null gewonnen. Im dritten Spiel gegen die SG wäre ein Punkt verdient gewesen. Die Niederlage gegen Stahle ging in Ordnung. Wir müssen jetzt unbedingt wieder punkten, um oben dran zu bleiben. Das Ziel bleibt der Klassenerhalt und den sichert man sich am schnellsten mit Platz 4.

Was hat bei euch in den letzten beiden Partien gefehlt, um diese zu gewinnen. War es einfach das Spielglück oder was hätte anders laufen müssen?

Schwedhelm: Gegen die SG hatten wir in einem ausgeglichenen Spiel kurz vor Schluss durch einen Strafstoß die Möglichkeit, drei Punkte mitzunehmen. Dieser wurde nicht verwandelt und im Gegenzug bekam die SG einen Strafstoß zugesprochen, der sehr zweifelhaft war. Das man am Ende noch nicht mal einen Punkt mit nach Hause nimmt, ist dann schon bitter, aber so ist Fußball.
Gegen Stahle war die Niederlage verdient. Wir konnten nicht an die gewohnten Leistungen anknüpfen und Stahle hat zur richtigen Zeit die Tore gemacht. Es hat kein Spieler Normalform erreicht und dann kann man in der ausgeglichenen Liga kein Spiel gewinnen.

Viele Vereine beklagen ja zahlreiche Verletzungen, sicher auch durch die ganz lange Wettkampfpause vor der Saison. (Corona). Wie schaut das bei euch aus und wie habt ihr das spielfreie Wochenende zuletzt genutzt?

Schwedhelm: Wir haben früh und sehr dosiert die Vorbereitung auf die Saison aufgenommen, um Verletzungen zu vermeiden. Natürlich bleibt auch bei uns die ein oder andere Verletzung nicht aus, aber durch die Trainingssteuerung hielt sich das in Grenzen. Ich glaube nicht, dass Verletzungen vermehrt durch die Corona Pause hervorgerufen worden sind. Wir haben letzte Woche nur Dienstag und Mittwoch trainiert. Das freie Wochenende durften die Spieler für das Bezirksschützenfest in Lüchtringen nutzen. Dies hatten wir bereits vor Saisonbeginn als Wunsch beim Staffelleiter hinterlegt, so dass die Jungs mal ein paar Tage feiern konnten.
Ab Dienstag wird sich dann wieder voll auf das Spiel in Brenkhausen konzentriert.

Kurz und knapp. Bist du ein Befürworter für die eingleisige Kreisliga A oder findest du die Lösung mit zwei Gruppen gut und vielleicht auch für die Zukunft praktikabel?

Schwedhelm: Ich bin ganz klar ein Befürworter der eingleisigen A- Liga und bin der Meinung, dass sie auch diese Saison praktikabel gewesen wäre. Zur nächsten Saison sollte die aufgeteilte Liga Geschichte sein.

Was ist für den TuS drin in der Gruppe 2. Reicht es in die Meisterrunden oder wird das eine ganz enge Kiste?

Schwedhelm: Natürlich wird Platz 4. nicht einfach zu erreichen sein, aber das ist ganz klar unser Ziel, um schnellstmöglich den Klassenerhalt zu realisieren. Natürlich haben auch andere Mannschaften diesen Anspruch, aber wir müssen auf uns schauen und weiter hart arbeiten.

Welches Team hat dich von euren bisherigen Gegnern am meisten überzeugt. Oder fehlt eine bestimmende Mannschaft in der Gruppe und es ist vieles Tagesform abhängig?

Schwedhelm: Es ist definitiv eine sehr ausgeglichene Gruppe und es hat bisher keine Mannschaft alle ihre Spiele gewonnen. Wer unter die ersten vier kommt, wird sich vermutlich erst am letzten Spieltag entscheiden.

Kommentieren