Klare Müller-Ansage

"Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln, kratzen, beißen, rennen und kämpfen"

29. Oktober 2021, 21:48 Uhr

SVB Trainerin Vera Müller

Hier findet ihr alle Informationen zum Spieltag der vier überkreislichen Damenteams

Westfalenliga: FSV Gütersloh 2009 II – SV Bökendorf (Sonntag, 13:00 Uhr)

SV Bökendorf sollte vor dem kommenden Gegner FSV Gütersloh 2009 II gewarnt sein, spielte dieser doch zuletzt wie aus einem Guss. FSV Gütersloh 2009 II gewann das letzte Spiel gegen VfL Bochum 1848 II mit 2:1 und liegt mit 19 Punkten weit oben in der Tabelle. SV Bökendorf zog gegen SVKT 07 am letzten Spieltag mit 2:3 den Kürzeren.

Der Defensivverbund der Zweitvertretung von FSV Gütersloh 2009 steht nahezu felsenfest. Erst siebenmal gab es ein Durchkommen für den Gegner. Die Mannschaft von Coach Marc-Oliver Stricker wartet mit einer Bilanz von insgesamt sechs Erfolgen, einem Unentschieden sowie einer Pleite auf. Das Heimteam ist im Fahrwasser und holte aus den jüngsten fünf Matches 13 Punkte.

SV Bökendorf holte aus den bisherigen Partien zwei Siege, zwei Remis und fünf Niederlagen. Gewinnen hatte bei Team von Coach Vera Müller zuletzt Seltenheitswert. Der letzte Dreier liegt bereits vier Spiele zurück.

Die Offensive von FSV Gütersloh 2009 II kommt torhungrig daher. Über 3,25 Treffer pro Match markiert FSV Gütersloh 2009 II im Schnitt. Ob das Spiel so eindeutig endet, wie die Tabelle vermuten lässt? SV Bökendorf schafft es mit acht Zählern derzeit nur auf Platz zwölf, während FSV Gütersloh 2009 II elf Punkte mehr vorweist und damit den dritten Rang einnimmt.

FSV Gütersloh 2009 II reitet auf einer Erfolgswelle und verließ den Platz in den letzten drei Spielen als Gewinner. Dagegen siegte SV Bökendorf schon seit vier Spielen nicht mehr. Daher sollte der Gast für FSV Gütersloh 2009 II in der derzeitigen Form keine große Hürde sein.


"In den letzten beiden Spielen haben wir in der letzten Minute noch ein Tor reinbekommen und somit wichtige Punkte liegen gelassen. Die Tore fielen meistens durch unnötige Fehler im Abwehrverhalten. Das müssen wir schnellstmöglich abstellen und bis zur letzten Minute konzentriert bleiben. Positiv war gegen Kutenhausen-Totenhausen , dass wir ein 0:2 Rückstand noch ausgeglichen haben. Das zeigt, dass wir nicht die Köpfe hängen lassen. Diesen Ehrgeiz müssen wir auch mit in das Spiel gegen Gütersloh nehmen. Uns wird weiterhin Sara Garjewski nicht zur Verfügung stehen", so Vera Müller, Trainerin der Bökendorferinnen.

Landesliga Staffel 1: TuS Sennelager - Phönix 95 Höxter (Sonntag, 15.00 Uhr)

Höxter will bei Sennelager die schwarze Serie von drei Niederlagen beenden. Der TuS gewann das letzte Spiel gegen TuRa Löhne mit 9:1 und liegt mit 18 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Nichts zu holen gab es beim letzten Ligaauftritt, als sich Phönix auf eigener Anlage mit 0:1 dem TuS Belecke geschlagen geben musste.

Der TuS Sennelager ist zu Hause noch immer ohne Punktverlust. In dieser Saison sammelte der TuS bisher sechs Siege und kassierte zwei Niederlagen. Der TuS Sennelager ist im Fahrwasser und holte aus den jüngsten fünf Matches neun Punkte.

Lediglich vier Punkte stehen für Phönix 95 Höxter auswärts zu Buche. Die Höxteraner besetzen momentan mit acht Punkten den elften Tabellenplatz, das Torverhältnis ist mit 23:23 ausgeglichen. Zu den zwei Siegen und zwei Unentschieden gesellen sich bei den Kreisstädter fünf Pleiten. Mit dem Gewinnen tat sich der Gast zuletzt schwer. In drei Spielen wurde nicht ein Sieg davongetragen.

Die Hintermannschaft von Höxter ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung von Sennelager mehr als zweimal pro Spiel ins Schwarze.

Phönix steht vor einer schweren Aufgabe, schließlich lief die bisherige Saison des TuS bedeutend besser als die von Phönix 95 Höxter.


"Sennelager ist natürlich der klare Favorit. In unserer aktuellen Situation helfen nur Ergebnisse. Wir müssen da jetzt als Team durch. Die letzten Jahre waren nur von Erfolg gekrönt und die Mannschaft kannte es gar nicht mehr, auch mal mehrere Spiele zu verlieren. Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln, kratzen, beißen, rennen und kämpfen. Wir haben die Fehler der letzten Wochen analysiert und angesprochen. Die Mannschaft gibt im Training Vollgas, das müssen wir jetzt auch sonntags mal wieder auf den Platz bekommen. Wir werden uns am Sonntag mit allem wehren, was uns zur Verfügung steht und dann sehen, wozu es am
Ende reichts," so Trainer Müller.

Landesliga Staffel 1: SV Ottbergen-Bruchhausen - Hövelhofer SV (Sonntag, 15.00 Uhr)

Am Sonntag trifft der SV Ottbergen-Bruchhausen auf den Hövelhofer SV. Anstoß ist um 15:00 Uhr. Letzte Woche gewann der SVO/B gegen den Herforder SV Bor. Friedens. II mit 2:1. Somit nimmt Ottbergen mit neun Punkten den zehnten Tabellenplatz ein. Zuletzt kam Hövelhof zu einem 10:2-Erfolg über SC Wiedenbrück.

Die Offensive des SV Ottbergen-Bruchhausen strahlte insgesamt zu wenig Gefahr aus, sodass die Ottberger bis jetzt erst zehn Treffer erzielten. In dieser Saison sammelte der SVO/B bisher drei Siege und kassierte sechs Niederlagen.

Auf des Gegners Platz hat der HSV noch Luft nach oben, was die Bilanz von erst drei Zählern unterstreicht.

Die Hintermannschaft des SV Ottbergen-Bruchhausen ist gewarnt, im Schnitt trifft die Offensivabteilung des HSV mehr als zweimal pro Spiel ins Schwarze. In der Tabelle liegen beide Teams mit drei Punkten Unterschied dicht beieinander.

Beide Mannschaften bewegen sich derzeit auf einem ähnlichen Spielniveau, sodass ein Favorit im Vorfeld kaum auszumachen ist.


"Wir wollen endlich unser erstes Heimspiel gewinnen. Mit Hövelhof kommt ein Gegner, der sehr schwer einzuschätzen ist. Gute Ergebnisse wechseln sich mit Rückschlägen ab. Personell haben wir, bis auf unsere Langzeitverletzten, hoffentlich wieder mehr Alternativen", so Heimtrainer Manuel Bohnert.

Bezirksliga Staffel 2: SV Kollerbeck - TuRa Elsen (Sonntag, 13:00 Uhr)

Am kommenden Sonntag trifft der SV Kollerbeck auf TuRa Elsen. Zuletzt kassierte Kollerbeck eine Niederlage gegen den SJC Hövelriege – die zweite Saisonpleite. Letzte Woche siegte TuRa gegen den TuS Lipperode mit 5:3. Damit liegt Elsen mit elf Punkten jetzt im Tabellenmittelfeld.

Angesichts der guten Heimstatistik (3-0-0) dürfte der SVK selbstbewusst antreten. Die Offensivabteilung der SV´ler funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 26-mal zu.

12:20 – das Torverhältnis von TuRa Elsen spricht eine mehr als deutliche Sprache. Drei Erfolge, zwei Unentschieden sowie zwei Pleiten stehen aktuell für die Schwarz-Weißen zu Buche.

Von der Offensive des SV Kollerbeck geht immense Gefahr aus. Mehr als dreimal pro Partie befördert der Angriff den Ball im Schnitt über die Linie. Die Mannschaften liegen mit einem Abstand von nur zwei Punkten auf Schlagdistanz zueinander.

Auf dem Papier ist ein Favorit nicht auszumachen. Welches Team holt sich auf dem Platz am Ende den Sieg?


"Nach unserem ernüchternden Auftritt in Hövelriege und der verdienten Niederlage haben wir am Sonntag einiges gut zu machen. Wir müssen uns in allen Mannschaftsteilen deutlich steigern um die Punkte in Kollerbeck zu behalten. Ich bin aber sehr zuversichtlich, dass das klappt. Bisher konnten wir nach schwächeren Auftritten immer sofort zeigen, dass wir es viel besser können. Darauf zähle ich auch am Sonntag", so SVK Coach Patrick Oestreich.

Kommentieren