SVK möchte nachlegen

"Eher Fussball arbeiten als Fussball spielen"

18. September 2021, 09:08 Uhr

Die vier überkreislichen Damenmannschaften sind an diesem Sonntag gefordert. Bezirksligist SV Kollerbeck kann dabei auf den Heimvorteil setzen und will den zweiten Sieg. Die beiden Landesligisten haben anspruchsvolle Auswärtsaufgaben zu bewältigen. Der SV Bökendorf ist gegen einen Tabellennachbarn gefordert und muss liefern.

Westfalenliga: SV Bökendorf - SV Höntrop (Anstoß: 13 Uhr)

Das vierte Spiel bestreitet Westfalenligist SV Bökendorf gegen den Tabellennachbarn aus Höntrop. Es soll und muss dabei der erste Heimsieg und auch der erste Saisondreier gelingen um sich von den unteren Plätzen und der Abstiegszone zu lösen. Die Gäste haben mit zwei Remis und damit zwei Zählern, einen mehr auf dem Konto als der SVB. „Letzte Woche gegen Emsdetten haben wir sehr unglücklich verloren. Uns fehlte vor allem die Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Tor. Mit Höntrop kommt nun ein Gegner der mit im Tabellenkeller steht. Wir wollen und müssen vor heimischer Kulisse die ersten drei Punkte einfahren und hoffen, das nun endlich dieses Wochenende der Knoten platzt. Es werden uns definitiv bei diesem Spiel Sara Garjewski und Hannah Wiese fehlen“, berichtet Bökendorf Trainerin Vera Müller.

Landesliga: SV Germania Stirpe - Phönix 95 Höxter (Anstoß; 13 Uhr)

Nach nur einem Punkt aus den zurückliegenden drei Partien steht Höxter am Sonntag im Spiel gegen den SVS mächtig unter Druck. Zuletzt kassierte der SV Germania Stirpe eine Niederlage gegen den TuS Wadersloh – die erste Saisonpleite. Phönix trennte sich im vorigen Match 1:1 vom SC Borchen. Stirpe bekleidet mit sechs Zählern Tabellenposition fünf. Die Stärke der Grün-Weißen liegt in der Offensive – mit insgesamt 14 erzielten Treffern. Zu mehr als Platz elf reicht die Bilanz von Phönix 95 Höxter derzeit nicht. Insbesondere den Angriff des SVS gilt es für Höxter in Schach zu halten. Durchschnittlich lässt der SV Germania Stirpe den Ball mehr als viermal pro Partie im Netz zappeln.



Stirpe hat vor allem in der Offensive eine wahnsinnige Wucht, Tempo und eine Menge Torgefahr. Fehlen werden am Sonntag wohl definitiv Rode, Brauner, Augustin, Judith Fischer sowie Müller bei den Höxteranerinnen. 

"Der Punkt gegen Borchen hat den Mädels gezeigt, das es geht und dass wir uns im Moment erstmal alles hart erarbeiten müssen. Viel spielt sich aktuell in den Köpfen ab. Da helfen natürlich Ergebnisse und Punkte. Darum geht es auch am Sonntag in Stirpe. Wir haben nichts zu verlieren und wollen einen harten Fight abliefern. Wenn wir es endlich schaffen die Leistungen aus dem Training auch sonntags auf den Platz zu bringen, dann kommen wir immer für Punkte in Frage und dann will keine Mannschaft gerne gegen uns spielen. Es ist im Moment aber eher Fussball arbeiten, als Fussball spielen", so Phönix Coach Philipp Müller.

Landesliga: Arminia Bielefeld II - SV Ottbergen/Bruchausen (Anstoß: 15 Uhr)

Am Sonntag trifft die Zweitvertretung des DSC Arminia Bielefeld auf den SV Ottbergen-Bruchhausen. Während Bielefeld II nach dem 4:0 über SC Wiedenbrück mit breiter Brust antritt, musste sich Ottbergen zuletzt mit 0:2 geschlagen geben.
Der DSC II belegt mit der maximalen Ausbeute von neun Zählern momentan den zweiten Platz der Tabelle. Zu mehr als Platz zwölf reicht die Bilanz der Gäste derzeit nicht. Drei Niederlagen in Serie stehen für die Mannschaft zu Buche.


Manuel Bohnert, Trainer des SV Ottbergen/Bruchhausen beschreibt. „Wir stehen vor einem schweren Auswärtsspiel bei Arminia Bielefeld, das bisher alle drei Spiele gewonnen hat. Wir wollen aber auch dort mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung auftreten. Unser Ziel ist es, die ersten Punkte einzufahren. Leider ist unser Kader durch Verletzungen wieder etwas ausgedünnt.“

Bezirksliga: SV Kollerbeck - TuS Lipperode (Anstoß: 13 Uhr)

Im zweiten Spiel der Saison gastiert der TuS Lipperode am Sonntag bei SV Kollerbeck. Anpfiff ist um 13:00 Uhr. Zum Saisonstart gewann SVK gegen den GW Varensell mit 3:1. Somit nimmt Kollerbeck erst einmal mit drei Punkten den zweiten Tabellenplatz ein. Lipperode musste sich zum Saisonbeginn mit einem 0:0-Unentschieden gegen den SJC Hövelriege zufriedengeben.

Kollerbecks Coach Patrick Oestreich blickt voraus. „Wir wollen nach unserem guten Start letzte Woche natürlich zu Hause nachlegen. Das wird aber kein leichtes Unterfangen gegen einen unangenehmen Gegner. Schon letztes Jahr haben wir uns gegen Lipperode schwer getan, aber knapp gewonnen. Leider drohen für Sonntag, aufgrund von grippalen Infekten, ein paar Leistungsträgerinnen auszufallen, was die Aufgabe natürlich nicht leichter machen würde. Trotzdem werden wir eine schlagkräftige Mannschaft auf dem Platz haben und das Ziel ist natürlich die drei Punkte in Kollerbeck zu behalten.“

Kommentieren