Titelkampf

Der Trainer hat das größte Manko ausgemacht

23. November 2021, 11:09 Uhr

Da geht es Richtung Kreisliga A. FC Trainer Marcus Gladen zeigt die Richtung an

In der Kreisliga B Süd befindet sich der FC Großeneder/Engar mitten drin im Rennen um den Aufstieg und liegt aussichtsreich auf Rang zwei im Klassement. Grund für uns, mit Erfolgstrainer Markus Gladen über die Situation zu sprechen und seine Meinung einzuholen.

FubaNews: Markus, aktuell rangiert ihr auf dem zweiten Platz und nur noch einen Zähler hinter Willebadessen. Was ist für euch aus deiner Sicht möglich. Ist der Aufstieg ein Thema?

Markus Gladen: Wir wollen natürlich so lange wie möglich versuchen, oben mitzuspielen, was ja auch am Anfang der Saison unser Ziel war. Das wir jetzt auf Platz 2 stehen, ist schon eine super Sache, das hat sich die Mannschaft auch verdient. Jetzt schon von irgendwelchen Aufstiegsträumen zu reden, dafür ist es noch viel zu früh in der Saison, die Hinrunde ist ja noch lange nicht durch.

Sicherlich ist es Vorteil, dass ihr ohne Druck spielen könnt in Sachen A-Liga-Aufstieg. Könnte das am Ende womöglich den Ausschlag geben und wie schätzt du den Dreikampf mit Willebadessen und Dalhausen allgemein ein?

Gladen: Erstmal schauen wir auf die nächsten beiden Spiele dieses Jahr. Alles andere ist viel zu weit weg. Sicherlich wird auch entscheidend sein, wie alle Teams dann aus der Winterpause kommen. Ich bin aber überzeugt, dass es ein Vierkampf um die vorderen Plätze geben wird. Die SG Borgholz/Manrode/Natzungen schreibe ich noch nicht ab.

Zuletzt seid ihr von Sieg zu Sieg geeilt. Eure einzige Niederlage datiert vom zweiten Spieltag, ein 0:1 gegen Germete 2. Was zeichnet deine Truppe aus und wo sind die Stärken deiner Jungs?

Gladen: Das Spiel liegt mir jetzt noch schwer im Magen. Nach dem verlorenen Spiel gegen Germete ist allen bewusst geworden, dass wir jedes Spiel mit der richtigen Einstellung bestreiten müssen und das einem nichts geschenkt wird. Wir haben gelernt, dass die Schönspielerei mal für den Kampf zur Seite gelegt werden muss. Auch bei Rückständen bleiben wir mittlerweile ruhig und versuchen das Spiel zu drehen. Auch Ausfälle können wir gut kompensieren.

Als Trainer ist man ja bekanntlich nie zufrieden. Was muss bei euch noch besser funktionieren?

Gladen: Das ist eindeutig die Chancenverwertung, da müssen wir vor dem Tor noch viel kaltschnäuziger werden.

Wird sich die Meisterschaftsfrage in den direkten Duellen der Spitzenteams entscheiden, oder könnten die Spiele gegen die sogenannten Kleinen den Ausschlag geben?

Gladen: Gegen Dalhausen und Borgholz haben wir ja schon gespielt und es waren Duelle auf Augenhöhe. Willebadessen haben wir erst nächstes Jahr zu Gast. Ich denke, dass die sogenannte Kleinen das Zünglein an der Waage seien könnten, das hat man in den letzten Wochen schon gesehen. Einige Mannschaften haben gegen die oberen Teams für Überraschungen gesorgt.

Viele Trainer und Vereine bemängeln ja häufig die verbesserungswürdige Einstellung und Trainingsbereitschaft. Bei euch sicherlich bei dem aktuellen Erfolg kein Thema oder?

Gladen: Ich bin mit der Trainingsbereitschaft zufrieden. Wir sind Anfang Juni schon angefangen zu trainieren und alle ziehen bis jetzt super mit.

Kommentieren