Kreisliga B Nord

Dank Europapokalregel - Aufstieg trotz Niederlage perfekt

27. Mai 2022, 21:24 Uhr

Der Aufstieg ist perfekt, doch den Abend stellte sich die SG Erkeln/Hembsen etwas anders vor. Das Heimspiel gegen die SG Bellersen/Nethetal ging verloren. Dennoch konnte gefeiert werden. Sechs Punkte Vorsprung bei zwei Spielen und den direkten Vergleich - aus Hin- und Rückspiel - gegen die SG gewonnen. Staffelleiter Marco Reede überreichte auch direkt nach dem Abpfiff einen Ball und die Meisterurkunde. Auch der TuS aus Lütmarsen musste eine Niederlage einstecken. 

SV Fürstenau-Bödexen : TuS Lütmarsen 4 : 0 (3:0)

Der SV Fürstenau-Bödexen kam gegen den TuS Lütmarsen zu einem klaren 4:0-Erfolg. Auf dem Papier ging Fürstenau-Bödexen als Favorit ins Spiel gegen Lütmarsen – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war. Beide Mannschaften hatten sich im Hinspiel ein enges Match geliefert, das der SV FüBö am Ende mit 3:2 gewonnen hatte.

Ein frühes Ende hatte das Spiel für Max Brandl von den Blau-Weißen, der in der siebten Minute vom Platz musste und von Nicolas Dotzauer ersetzt wurde. Rene Rörig stellte die Weichen für die Bödexer auf Sieg, als er in Minute 20 mit dem 1:0 zur Stelle war. Nach nur 30 Minuten verließ Bekim Paja vom TuS das Feld, Stephan Zänger kam in die Partie. Das 2:0 des SV Fürstenau-Bödexen bejubelte Niklas Fabio Stadermann (32.). Per Elfmeter erhöhte Rörig in der 44. Minute seine Torausbeute an diesem Tag auf zwei Treffer – 3:0 für das Heimteam. Das überzeugende Auftreten von Fürstenau-Bödexen fand Ausdruck in einer klaren Halbzeitführung. Stadermann stellte schließlich in der 80. Minute den 4:0-Sieg für den SV FüBö sicher. Am Schluss schlug der SV Fürstenau-Bödexen den TuS Lütmarsen vor eigenem Publikum und rief dabei eine souveräne Leistung ab.


TuS Trainer Stephan Zänger meinte: "Verlieren 4:0 in Fürstenau! Danke an Gökhan fürs aushelfen!"  Fü/Bö Obmann Thomas Kister schilderte. "4:0 gewonnen. Rene Rörig und Niklas Stadermann mit je zwei Toren. Gutes Spiel von uns, gerade in der ersten Halbzeit konnten wir uns einige gute Möglichkeiten herausspielen. Zur Pause stand es bereits 3:0."

SG Erkeln/Hembsen - SG Bellersen/Nethetal 1:2 (1:2)

Da ist das Ding - Erkeln ist wieder A-Ligist

Die gute Serie von Erkeln/Hembsen seit dem Saisonbeginn ist gerissen. Die SG´ler verloren gegen Aa-Nethetal mit 1:2 und steckten damit die erste Saisonniederlage ein. In einem Spiel zweier formal gleich starker Gegner machte am Ende lediglich ein Tor den Unterschied aus. Enger ging es kaum: Die SG E/H hatte sich im Hinspiel knapp mit 3:2 behauptet.

Kai Fähnrich brachte Spielgemeinschaft nach sieben Minuten die 1:0-Führung. Nethekicker bejubelte noch das letzte Erfolgserlebnis, als Raphael Micus für den Ausgleich sorgte (11.). Wenige Momente vor dem Seitenwechsel war Andreas Pott mit dem 2:1 für die SG B/Aa zur Stelle (43.). Obwohl den Nethetaler nach erfolgreicher erster Hälfte keine weiteren Tore gelangen, schaffte es die SG Erkeln/Hembsen zugleich nicht, die Partie zu drehen. Sie endete mit dem Halbzeitstand von 2:1. In der letzten Viertelstunde mussten die Hausherren zudem mit zehn Akteuren weiterspielen, da Dominik Hellwig die Ampelkarte erhielt.

Erkelns Sportchef Boris Hartmann war überglücklich und sagte uns. "Tatsächlich neigt sich eine sehr lange Saison dem Ende. Denn der durch die Pandemie verursachte Abbruch kam uns mehr als ungelegen, da wir seinerzeit die Tabelle mit großem Vorsprung anführten.
Es folgte eine Spielzeit bei der sich unser Verfolger von Bellersen und Aa-Nethetal kaum Fehler erlaubte und wir nahezu in jedem Spiel unter Druck standen. Dass sie ebenso die Meisterschaft verdient hätten, haben sie heute gezeigt.
Umso stolzer bin ich auf unsere Jungs und allen voran unsere beiden außergewöhnlichen Trainern, die das ganze Jahr über die Spannung hoch gehalten und den Willen zur Meisterschaft vorgelebt haben. Unser TuS aus Erken/Hembsen ist wieder im Kreisoberhaus und das wird gefeiert."

"Wir haben verdient in Erkeln gewonnen. Chancen zum 3:1 leider liegengelassen. Ordentliche Mannschaftsleistung. Glückwunsch an Erkeln zum Aufstieg", so André Thiemann von der SG Bellersen/Nethetal. 

Kommentieren