Kreisliga A

"Beiße ich mir lieber auf die Zunge und suche keine Ausreden"

18. April 2022, 17:40 Uhr

In der Kreisliga A 2 sind die letzten Entscheidungen gefallen wer in die Meisterrunde einzieht. Die SG Mamü/Rischenau bezwingt den SV Bredenborn, beide sind für die Meisterrunde qualifiziert. Die SG schließt die Gruppe als Tabellenführer ab. Der SV Albaxen verliert das Derby gegen den FC Stahle und damit auch einen Platz in der Meisterrunde. Der TuS Lüchtringen verliert auf eigenem Terrain gegen Blau-Weiß Weser. Beide sind aber in der Meisterrunde vertreten. Der TuS Vinsebeck siegt in Ovenhausen gegen die SG Brenkhausen/Bosseborn/Ovenhausen und nimmt diesen Dreier mit in die Abstiegsrunde. 

SV Albaxen - FC Stahle 0:2 (0:1)

Der FC Stahle gewann mit 2:0 gegen den SV Albaxen und verabschiedete sich mit einem Sieg in die Saisonpause. Das Hinspiel war eine klare Angelegenheit gewesen. Albaxen hatte mit 4:1 gesiegt.

Kevin Bandowski nutzte die Chance für Stahle und beförderte in der 17. Minute das Leder zum 1:0 ins Netz. Die Schwarz-Weißen hatten zur Pause eine knappe Führung auf dem Zettel stehen. Wenig später kamen Tim Peters und Maximilian Peters per Doppelwechsel für Stefan Rode und Julius Peters auf Seiten des SVA ins Match (71.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Bandowski, der das 2:0 aus Sicht des FCS perfekt machte (89.). Am Ende punktete der FC Stahle dreifach beim SV Albaxen.

Wortkarg bilanzierte SVA Co-Trainer Christoph Struck, die Niederlage und das AUs für die Meisterrunde. "Derby 0:2 verloren. Glückwunsch an Stahle."

Stahles Co-Trainer Niklas Heine sagte uns. "Hochverdienter Derbysieg! Ballerbando legt dem SVA 2 Eier ins Nest.
Die ersten 20min hatten wir keine gute Zuordnung und kamen in den Zweikämpfen zu spät. Durch das 1:0 durch Bandowski kippte das Spiel. Albaxen hatte eine nennenswerte Torchance. In der 2. Halbzeit kam von Albaxen zu wenig um Punkte mitzunehmen. 3mal Aluminium auf unserer Seite hätten das Ergebnisse in die Höhe schrauben können."

TuS Lüchtringen - FC BW Weser 2:4 (2:2)

Der FC Blau-Weiß Weser erreichte einen 4:2-Erfolg beim TuS Lüchtringen und zieht das Ticket für die Meisterrunde. Aber auch Lüchtringen ist dabei, weil Albaxen gegen Stahle verliert.  Siebert brachte Lüchtringen nach 8.Minuten in Front, die Stürznickel nach 24. Spielminuten egalisieren konnte. Hartmann brachte die Hausherren erneut in Führung (32.). Aber noch vor dem Seitenwechsel stellt Hake auf 2:2. Nach Wiederanpfiff unterlief Ramos ein Eigentor zur 3:2 Gästeführung (52.). Rikus machte dann in der 76. Minute mit dem 4:2 den Deckel drauf.


Lüchtringens Trainer Sebastian Schwedhelm erklärte. "Wir haben in den ersten Minuten das Spiel im Griff und können leider aus vielen hundertprozentigen Chancen nur ein Tor erzielen. Weser erzielt aus dem Nichts den Ausgleich, wir können auf 2:1 stellen und Weser kontert zum 2:2. In der 2. Hälfte hat Weser uns dann mit ihrer Härte den Zahn gezogen. Auch wenn heute die Enttäuschung überwiegt, haben wir den Klassenerhalt sicher - danke an Stahle."

FC Coach Patrick Denk schilderte. "Ein umkämpftes Spiel mit Torszenen auf beiden Seiten. Wir trennen uns mit einem Unentschieden und gehen mit 2:2 in die Halbzeit. Danach haben die Jungs nochmal alles reingehauen was ging und sind verdient mit 3:2 in Führung gegangen. Luca Rikus erhöht dann per Freistoß auf 4:2. Kämpferisch wie mental eine starke Leistung von uns. Einen großen Dank an unsere mitgereisten Fans die uns durch das Spiel getragen haben, sowas findet man in der Kreisliga nicht oft vor. Den Einzug in die Meisterrunde werden wir jetzt feiern und ab morgen den Fokus auf das erste Spiel am Sonntag gegen Driburg setzen."

SG Marienmünster/Rischenau - SV Bredenborn 3:0 (2:0)

Mit 0:3 verlor der SV Germania Bredenborn am vergangenen Montag das letzte Saisonspiel deutlich gegen die SG Marienmünster/Rischenau. Marienmünster ließ keine Zweifel an der Ausgangslage aufkommen und feierte gegen Bredenborn einen klaren Erfolg. Das Hinspiel hatte beim 1:1-Remis keinen Sieger gefunden.

Alexander Kombeiz schoss in der fünften Minute vom Elfmeterpunkt das erste Tor des Spiels für die SG M/R. Die SG´ler machten weiter Druck und erhöhten den Spielstand im Eilschritt durch einen Treffer von Andre Dierkes (10.). Der SVB kam mit einer geänderten Formation aus der Kabine zurück: Justin Gehrke war für Markus Esche zur Stelle. Ohne weitere Tore ging es in die Pause. Mit dem 3:0 sicherte Dierkes der SG Marienmünster/Rischenau nicht nur den Sieg, sondern erzielte auch seinen zweiten Tagestreffer (64.). In der 79. Minute stellten die Kollerbecker personell um: Per Doppelwechsel kamen Sven Grawe und Jannik Müller auf den Platz und ersetzten Kombeiz und Christopher Meier. Letztlich fuhr der Tabellenprimus einen souveränen Erfolg ein, dessen Grundstein im ersten Spielabschnitt gelegt worden war.

Beim Stand von 2:0 kassierte das Heimteam eine Ampelkarte aber auch dies brachte die SG nicht aus dem Konzept. Eine zweite folgte beim Stand von 3:0. 

SVB Coach Julian Middeke berichtete. "Glückwunsch an Kollerbeck für den 3:0 Derbysieg… So klar wie das Ergebnis war das Spiel auf keinen Fall. Zwei vollkommen überzogene gelb/rote Karten für Kollerbeck , dass muss man so klar sagen und auf der anderen Seite 3 Entscheidungen gegen uns, die von Kollerbeck Seite nichtmals angezweifelt wurden. Ich glaube das sagt alles? Jetzt beiße ich mir lieber auf die Zunge. Wie gesagt, ich suche keine Ausreden, einfach schade für die Jungs, die nochmal alles reingeworfen haben."

Michael Meyer, der bei der SG den verhinderten Cheftrainer Andreas Niemann vertrat schilderte. "Verdienter Sieg im Derby! Zum richtigen Zeitpunkt die Tore erzielt und keine Wirkliche Torchance vom Gegner zugelassen. Glückwunsch an die Mannschaft zum Derby- und Staffelsieg."

SG Brenkhausen/Bosseborn/Ovenhausen - TuS Vinsebeck 0:4 (0:2)

Der TuS Vinsebeck siegte mit 4:0 gegen die SG Brenkhausen-Bosseborn/Ovenhausen und verabschiedete sich mit diesem Erfolg in die Saisonpause. Ausgangslage? Vorab klar zugunsten von Vinsebeck. Und nach den 90 Minuten? Hat sich die Sichtweise bekräftigt. Die Kräfteverhältnisse im Hinspiel waren deutlich verteilt gewesen: Die Teutonen hatten einen klaren 10:0-Sieg gefeiert.

Ein Doppelpack brachte die Blau-Weißen in eine komfortable Position: Axel Mahlmann war gleich zweimal zur Stelle (13./20.). Zum Seitenwechsel ersetzte Paul Unverzagt von Brenkhausen seinen Teamkameraden Lukas Lindner. Ohne weitere Tore ging es in die Pause. Lukas Kukla baute den Vorsprung des TuS in der 58. Minute aus. Eigentlich war die SG schon geschlagen, als Jens Boeckmann das Leder zum 0:4 über die Linie beförderte (68.). Letztlich fuhr der TuS Vinsebeck einen souveränen Erfolg ein, dessen Grundstein im ersten Spielabschnitt gelegt worden war.

Heimtrainer Steffen Mönnekes fasste zusammen. "Bei uns lief nicht all zu viel zusammen! Ich hoffe das wir die Abstiegsrunde anders annehmen."

Vinsebecks Coach Maik Disse erzählte. "Wir gewinnen ungefährdet 4-0 gegen Brenkhausen und fahren damit 3 wichtige Punkte gegen den Abstieg ein."

Kommentieren